Von links nach rechts: Friedhelm Loh, Wladimir Putin und Angela Merkel in Hannover.

Christlicher Unternehmer trifft Merkel und Putin

Beim Auftakt der Hannover Messe 2013 hat ein engagierter Christ eine tragende Rolle gespielt: Der evangelische Unternehmer Friedhelm Loh hielt die Eröffnungsrede und besuchte die Ausstellung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Russlands Präsident Wladimir Putin.

Loh hielt die Eröffnungsrede am Sonntag in seiner Eigenschaft als Präsident des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektroindustrie (ZVEI). „Wer die Chancen der neuen Technologien nutzen will, wer Barrieren abbaut, Hindernisse überwindet, den Menschen Technologieängste nehmen will, der muss zeigen, was in Zukunft für uns Menschen Positives machbar ist“, erklärte er. Die Hannover Messe gilt als wichtigste Industriemesse der Welt. Größter Aussteller ist Lohs Firma Rittal. Sie zählt zu den weltweit führenden Systemanbietern für Schaltschränke, Klimatisierung, Stromverteilung und IT-Infrastruktur.

Wie im vergangenen Jahr war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Eröffnung zu Gast. Am Montag verschaffte sie sich gemeinsam mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Überblick über die Ausstellung. Mehrfach wies sie darauf hin, dass Nichtregierungsorganisationen in Russland mehr Freiraum für ihre Arbeit bräuchten. Putin ist derzeit in Deutschland, um die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen zu verbessern. Beim Messerundgang am Montag kam es zu einem Zwischenfall, als Demonstrantinnen der Aktivistengruppe „Femen“ mit entblößtem Oberkörper auf Putin zustürmten, um gegen Menschenrechtsverletzungen zu protestieren.

Unternehmer mit christlichem Engagement

Die Unternehmensgruppe Friedhelm Loh Group, zu der Rittal gehört, erzielte 2011 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Friedhelm Loh gehört einer freikirchlichen Gemeinde an und engagiert sich für viele christliche Organisationen. Der 67-Jährige ist im Vorstand des Bibellesebundes und Vorsitzender der „Stiftung Christliche Medien“. Er engagiert sich außerdem im Kuratorium der „Internationalen Martin Luther Stiftung“. (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus