Erklärt, was Volkswirtschaften in Europa von biblischen Prinzipien lernen können: Tomáš Sedláček.

Tschechischer Starökonom: Biblische Ratschläge fürs Wirtschaften

Europa braucht Gesetze, die Regierungen dazu verpflichten, in guten Zeiten
Überschüsse zu bilden. Diese Forderung vertrat der tschechische Ökonom Tomáš Sedláček bei einem Vortrag auf dem Kongress christlicher Führungskräfte in
Leipzig. Er zog in seinem Vortrag Parallelen zwischen biblischen Geschichten und
der aktuellen Wirtschaftslage.

Der Traum des Pharao im ersten Buch Mose sei die erste makroökonomische Lektion der Menschheitsgeschichte: "Iss in den guten Jahren nicht alles auf, sondern spare." Heute bedeute dies: "Schaffe ein Plus in deinem Haushalt und spare. Die Schuldenberge, unter denen Staaten heute leiden, wurden in guten Jahren des Wachstums angehäuft."

Zu Zeiten des Alten Testaments sei die Praxis eines "Erlassjahres" gängig
gewesen, so Sedláček. Ein solcher "Neustart" sei beispielsweise bei Computern
selbstverständlich und sorge für Ordnung. Die Verantwortlichen im Banken- und
Wirtschaftssystem hätten in der globalen Finanzkrise gegen ihre eigenen Regeln
verstoßen: "Immer sollte sich die Politik aus der Wirtschaft fern halten. Sie
wollten sich selbst regulieren. Dann ging was schief, und plötzlich hieß es:
'Politiker, bitte mischt euch ein'!'" Auch, was die Finanzhilfen für Griechenland
angeht, mahnte der Star-Ökonom zu einer Rückbesinnung auf biblische Vergleiche.
Als Jesus zur Nächstenliebe aufgerufen habe, hätten seine Zeitgenossen die Frage
gestellt, wer denn ihr Nächster sei. "Diese religiöse, ethische oder
philosophische Frage müssen wir heute beantworten: Erlassen wir Griechenland
seine Schulden, und wenn ja wie oft? Sieben mal? Oder, wie Jesus forderte: Sieben
Mal siebzig Mal?" (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus