Die Preisträger: Helmut Roßkopf, Martin Funck, Helmut Mohr, Burkard und Frank Erbacher (von links).

Führungskräftekongress ehrt christliche Unternehmer

Im Rahmen des "Kongresses christlicher Führungskräfte" in Nürnberg sind am Donnerstag fünf wertebewusste deutsche Unternehmer mit dem "Preis für christliche Führungskräfte" geehrt worden.

Die Preise gingen an die Brüder Burkard und Frank Erbacher, den Unternehmer Helmut Mohr sowie an die Geschäftspartner Helmut Roßkopf und Martin Funck. Sie alle seien engagierte Christen und hätten als Unternehmer Außergewöhnliches geleistet, hieß es zur Begründung von der Jury.

Die Lebensmittelproduzenten Burkard und Frank Erbacher suchen in eigenen Labors und in Kooperation mit Universitäten nach Lösungen für die Hungersnot in der Dritten Welt. Darüber hinaus unterstützt ihr Unternehmen auf christlicher Basis rund 50 Entwicklungsprojekte auf vier Kontinenten. In seiner Laudatio  würdigte der Geschäftsführer des Bundes Katholischer Unternehmer, Peter Unterberg, die starken Akzente für eine werteorientierte Unternehmensführung.  In punkto Qualität und Sicherheit gehe man freiwillig über die gesetzliche Norm hinaus und hebe sich so im Markt ab. Frank Erbacher bezeichnete die Auszeichnung als "beflügelnd und bestätigend" und dankte seiner Familie für die treue Zusammenarbeit.

Der 63-jährige Helmut Mohr ist Chef der JOMOS-Schuhfabrik, die er mit 23 Jahren von seinem Vater übernommen hatte. Die Firma produziert knapp 600.000 Schuhe pro Jahr in Deutschland. Die Arbeitswoche beginnt mit einer Andacht, Nacht- und Sonntagsarbeit gibt es nur in Ausnahmefällen. Laudator Albrecht Fürst zu Castell-Castell wies darauf hin, dass der Handlungsprozess in dem Unternehmen aus den Schritten Beten, Nachdenken, Entscheiden besteht.  Mohr dankte in seiner Rede ausdrücklich seiner Frau und seinem Bruder, der ganze Betrieb sei eine "Familie", in der man einander vertrauen und zusammen beten könne.

Helmut Roßkopf leitet mit seinem Geschäftspartner Martin Funck ein international tätiges Schreinerunternehmen, das in Thüringen und Sachsen 150 Arbeitsplätze geschaffen hat. Zugleich ist Roßkopf als "Bruder Helmut" Mitglied der Bruderschaft im Kloster Volkenroda, wo er einen ruhigen Ausgleich zum hektischen Geschäftsalltag gefunden hat. Laudator Martin Beck erinnerte daran, dass das Unternehmen viele junge Menschen und allein erziehende Frauen in einer strukturschwachen Gegend beschäftigt. Helmut Roßkopf dankte seinen Mitarbeitern: Dieser Preis solle deren Anerkennung dienen. Besonders dankbar sei er Gott gegenüber: "Er ist es, der uns in guten wie in schwierigen Zeiten getragen hat." (pro)


Von: mb/aq

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus