Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, will in seiner Weihnachtspredigt darüber sprechen, wer die Herrschaft in der Welt hat

Banker sind nicht "Masters of the Universe"

Banken sollten sich nicht selbst überschätzen und die Herrschaft über die Menschen übernehmen wollen. Jesus Christus sei die Grenze für alle weltliche Herrschaft. Das sagte der stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, in einem Interview mit dem "Tagesspiegel".

"Für alle Herrschaften auf dieser Welt ist eine Grenze gesetzt." Über diesen Satz aus dem Römerbrief will Schneider, der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland ist, zu Weihnachten predigen. Gegenüber dem Berliner "Tagesspiegel" sagte der EKD-Mann: "Jesus Christus ist die Grenze für alle weltliche Herrschaft." Diese Grenze gelte auch für Banker.

"Die Banker nannten sich ja einmal Masters of the Universe, Herren des Universums. Die Finanzkrise hat gezeigt, dass sich Banken für eine menschenverträgliche Herrschaft nicht unbedingt eignen. Das ist eine Selbstüberschätzung, der man entgegentreten muss."

Ein Wirtschaftssystem, das in Einklang mit der christlichen Lehre steht, müsste nach Ansicht Schneiders "den Zusammenhang von Freiheit und Verantwortung wieder herstellen". Jeder, der mit Geld zu tun habe, müsse gesetzliche und ethische Regeln einhalten. "Zweitens muss verantwortlich mit den anvertrauten Gütern, also mit den Geldern, umgegangen werden. Und Verantwortung bedeutet drittens, dass wirtschaftliches Handeln nicht zur Zerstörung einer Gesellschaft oder zur Zerstörung der Biosphäre führen darf."
 
Schneider verurteilte eine "Gier der Großen": Wenn die Banker Vorgaben aus dem Vorstand haben und eine bestimmte Menge von Produkten verkaufen müssten, stecke die Gier im System. "Die muss man begrenzen. Sonst wird sie brandgefährlich." Auf die Frage, ob er an die Macht der Kirche glaube, antwortete der Präses: "Ich glaube an das Wort Gottes." (pro)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus