Porsche-Chef: "Schluss mit dem Götzendienst!"

Der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG, Wendelin Wiedeking, hat die deutschen Unternehmen dazu aufgerufen, sich wieder mehr an Kunden, Mitarbeitern und der Gesellschaft zu orientieren - und den "Götzendienst" von Unternehmen angeprangert.

„Unternehmen, die nur kurzfristigen finanziellen Kennzahlen wie Shareholder Value oder Quartalsrenditen hinterherrennen, müssen nun erkennen, dass sie damit einem Götzen gedient haben", schrieb Wiedeking in einem Gastkommentar für die "Financial Times Deutschland."

Deutschland erlebe derzeit eine fundamentale Sinnkrise, die das Ende des Finanzkapitalismus markiere. Es wirke wie eine Ironie der Geschichte, dass 20 Jahre nach dem Ende des Kommunismus wieder die damals gescheiterten Rezepte aus der Schublade geholt würden. In Deutschland könnten die Aktionäre enteignet werden, Großbritannien und Irland verstaatlichten komplett ihre Banken und "ausgerechnet im Zentrum des weltweiten Kapitalismus, der New Yorker Wall Street, beteiligt sich der Staat als wichtigster Aktionär an der einst weltgrößten Bank", so Wiedeking.

Der vor kurzem noch geschmähte Staat müsse jetzt mit unvorstellbaren Milliardenbeträgen in die Bresche springen. Konjunkturprogramme, Kreditgarantien, Bankenbeteiligungen und Industriehilfen markierten nach der extremen Liberalisierung eine epochale Wende hin zur weitgehend staatlich gelenkten Wirtschaft. Der Anschein, in Deutschland werde sogar der grundgesetzlich garantierte Schutz des Eigentums torpediert, ist aus Wiedekings Sicht nicht zu bestreiten. Doch eine seriöse Antwort bedürfe einer differenzierteren Analyse jenseits der populären Schlagworte.

Schnelles und pragmatisches Handeln gefragt

Die extrem kritische Situation verlange als Gebot der Stunde nicht eine Prinzipientreue, sondern die Rettung vor dem Schlimmsten: "Wer vor den Folgen der Rettungsaktionen warnt, muss sich auch klarmachen: In allen zur Debatte stehenden Fällen verleibt sich der Staat nicht rigoros privates Vermögen ein. Er übernimmt nur, was ohne seine Geldspritzen ganz offensichtlich längst wertlos wäre", meint Wiedeking weiter.

Anstatt Grundsatzdebatten zu führen, gelte in der größten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit schnelles und pragmatisches Handeln. Weil die japanische Regierung im Laufe der Rezession der 90er-Jahre zu zögerlich reagierte, zog sich die Krise jahrelang hin: "Dies zu vermeiden muss das oberste Ziel sein", so Wiedeking, der den Regierungen in Europa ein Lob für die bisher getroffenen Entscheidungen attestierte. (PRO)

Von: redaktion@pro-medienmagazin.de

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus