"Christliche Werte tun unserer Gesellschaft gut"

Weil ideelle Grundwerte in unserer Gesellschaft nicht mehr hoch im Kurs sind, sind inzwischen auch materielle Werte in Milliardenhöhe verfallen. Diese Ansicht vertrat der Vorsteher der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal, der Notar Dieter Messner, beim Neujahrsempfang der Gemeinde am Sonntag in Korntal.

Der Satz "die Werte verfallen" stehe ihm am Beginn des neuen Jahres in doppelter Bedeutung vor Augen: "Weil auf der einen Seite Ehrlichkeit und Maßhalten verloren gegangen sind, sind als Folge davon auch Finanz- und Geldwerte stark unter Druck geraten", so Messner.  Er plädierte für eine Belebung der christlichen Werte. "Es macht Sinn, es lohnt sich und es tut unserer Gesellschaft gut, wenn wir wieder für christliche Grundüberzeugungen einstehen und diese Werte im Alltag umsetzen, um verloren gegangenes Vertrauen wieder zu gewinnen."

Der Gastredner beim Neujahrsempfang, der Leiter des Christlichen Medienverbunds KEP in Wetzlar, Wolfgang Baake, machte den herrschenden Egoismus in Geldinstituten aber auch bei Bankkunden für die wirtschaftliche Misere verantwortlich und mahnte zur Selbstkritik. "Viele von uns haben mehr Vertrauen in ihre Bankkonten als in Gott gehabt", so Baake. Man habe einsehen müssen, dass Geld zwar Geld verdienen könne, damit jedoch keine nachhaltigen und tragenden Werte geschaffen würden. Die Einsicht, dass sich jeder einmal vor Gott verantworten müsse, sei in Wirtschaft und Politik viel zu oft der Gier nach dem schnellen Profit gewichen, so der Journalist. Eine Rückbesinnung auf die konkreten Werte im Umgang miteinander, die sich aus dem Glauben an Jesus Christus ergäben, würde den "ethischen Grundwasserspiegel" der Gesellschaft erheblich steigen lassen.

Die Ev. Brüdergemeinde Korntal wurde 1819 gegründet, ist vertraglich mit der Evangelischen Kirche in Württemberg verbunden und hat rund 1.400 Mitglieder. Ihr angeschlossen ist ein diakonisches Werk, zu dem unter anderem Kindergärten, Jugendhilfeeinrichtungen und ein Altenzentrum gehören.

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus