Kirchen gemeinsam gegen hohe Heizkosten

Weil die Heizkosten für so manche Kirchengemeinde mittlerweile zu hoch sind, haben in Baden-Württemberg die katholische und die evangelische Kirche ein eigenes Energieunternehmen gegründet. Ab dem 1. Januar 2009 können Kirchengemeinden sowie kirchliche und soziale Einrichtungen des Bundeslandes von dort Gas günstiger beziehen.

Am Beispiel einer Kirche in Stuttgart rechnet die "Tagesschau" vor: die Gemeinde hat Heizkosten in Höhe von 18.000 Euro im Jahr. Der Pfarrer erklärt: "Das sind immerhin 10 Prozent unseres gesamten Haushaltsplanes."

Die "Gesellschaft zur Energieversorgung der kirchlichen Einrichtungen" (KSE) wurde Anfang Juli dieses Jahres von den beiden evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg und der Erzdiözese Freiburg, sowie der Diözese Rottenburg-Stuttgart gegründet. Gemeinsam können Kirchengemeinden als Großkunde auftreten und Gas günstiger einkaufen.

Johannes Baumgartner von der Erzdiözese Freiburg erklärt gegenüber der "Tagesschau": "Die KSE kauft an der Börse und über Ausschreibungsverfahren Energie ein, um sie anschließend an Kirchengemeinden und kirchliche und soziale Einrichtungen weiterzuverkaufen." Die Kirchen versprechen sich so Einsparungen bei den Kosten um zehn Prozent. (PRO)

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus