"Bild"-Zeitung: Beten in der Firma "neuer Trend"

H a m b u r g (PRO) - Über einen "neuen Trend am Arbeitsplatz" berichtet die "Bild"-Zeitung in ihrer aktuellen Ausgabe: Immer mehr Mitarbeiter fänden sich zusammen, um gemeinsam für ihre Unternehmen, ihre Chefs und Kollegen, aber auch für private Anliegen zu beten. Dies sei der "ungewöhnlichste Trend an deutschen Firmen", schreibt "Bild".

"Bundesweit gibt es inzwischen an ca. 1000 Firmen Gebetskreise", zitiert das Blatt den Geschäftsführer von Christen in der Wirtschaft e.V., Andreas Schnabel. Immer mehr Christen wollten ihren Glauben offen zeigen, suchten die Gemeinschaft mit anderen. Sie wüssten, dass die Kraft des Gebetes wirklich etwas verändern könne, so Schnabel weiter.

"Bild" sucht Firmen, die Gebetskreis gründen wollen

Die "Bild"-Zeitung hatte einen Firmengebetskreis von "tempus Zeitplansysteme" in Giengen bei Ulm besucht. Ein großes Foto zeigt Chef und Mitarbeiter ins Gebet vertieft. "Donnerstags treffen sich die Kollegen 30 Minuten vor Arbeitsbeginn in einem Besprechungszimmer. Nach kurzer Bibellesung (gestern Psalm 103, 'Lobe den Herrn ...') das Gebet", schreibt "Bild"-Autor Attila Albert.

"Bild" weiter: "Wollen Sie auch in Ihrer Firma einen Gebetskreis gründen? Dann schreiben Sie BILD: Die ersten 100 Einsender bekommen gratis die weiße Benedikt-Bibel oder die ganz neue 'Bibel des Lichts' (erscheint nächste Woche) von BILD."

Der Verband "Christen in der Wirtschaft" bietet Mitarbeitern im Internet unter www.firmengebet.de die Möglichkeit, nach bereits bestehenden Gebetskreisen zu suchen.

Von: pro/ciw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus