Werte als Wirtschaftsfaktor

D ü s s e l d o r f (PRO) – Wirtschaftsunternehmen setzen zunehmend auf Moral und Ethik. Die neue Ausgabe der Zeitschrift "Wirtschaftswoche" widmet sich in der Titelgeschichte "Die Macht des Guten" dem sozial verantwortungsvollen Wirtschaften.

Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, wächst der Weltmarkt für so genannte „fair“ gehandelte Produkte seit Jahren an, zuletzt um 40 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Diese Bewegung werde die Konsumentenmärkte des 21. Jahrhunderts verändern und in der Folge auch die Art, wie Menschen arbeiten, wohnen, Freizeit und Urlaub verbringen. Verbraucher aus den reichen Industrieländern verlangten nach ethisch einwandfreien Produkten zu einem guten Preis. Über den Einkauf entschieden zunehmend Umweltschutz, Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit. „Der Trend geht zum Guten“, so die "Wirtschaftswoche".

Gleichzeitig seien immer weniger Verbraucher bereit, Unternehmen Kredit zu geben bei Fehlverhalten: „Wer Kinderarbeit duldet, wird an der Kasse abgestraft. Wer Pestizide versprühen lässt, spürt Umsatzeinbußen.“ Es bilde sich eine neue Klasse von Konsumenten heraus, für die Genuss, Livestyle und Moral zu einer Einheit wachsen und die gleichzeitig ein Bedürfnis nach Spirituellem und Authentischem haben. Für die Unternehmen bedeutet dies laut "Wirtschaftswoche" einen "neuen gigantischen Wachstumsmarkt".

Bayerisches Marktforschungsinstitut erstellt Moralbarometer

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt auch das Marktforschungsinstitut "Puls Marktforschung" aus Nürnberg. Für das "Puls-Moralbarometer" hatten die Forscher 2.000 Konsumenten befragt. Dabei gaben 75 Prozent der Interviewten an, dass ihnen die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen einen Aufpreis wert wäre.

"Moral wird als Markenwert für Kunden und Mitarbeiter immer wichtiger", fasst Konrad Weßner, Generalmanager der puls Marktforschung die Ergebnisse zusammen. So lädt das Unternehmen unter dem Motto "Moral im Management - Durch Werte zu Wettbewerbsvorteilen" zum "3. Puls Unternehmertag" am 31. Oktober in Bamberg ein.

Dabei kann allerdings die Definition der Werte unterschiedlich ausfallen. Auf seiner Internetseite umschreibt "Puls Marktforschung", die Werte des Unternehmen mit vier Schlagworten: Partnerschaft, Engagement, Lernbereitschaft und Umsetzung. Werte werden herausgelöst aus einem christlichen Zusammenhang und neu definiert. Klaus-Dieter Koch, Geschäftsführer der Beraterfirma "Brand:Trust", prophezeit: "Auf Glaubwürdigkeit und Integrität basierende Markensysteme werden in Zukunft frühere moralische Eckpfeiler der Gesellschaft wie Manager, Politiker, Gewerkschaften und die Kirche ablösen".

Von: Pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus