"Akademikon": Christ sein im Berufsalltag

M a i n z (PRO) - Wie lebt man seinen christlichen Glauben nicht nur sonntags in der Kirche, sondern auch bewusst im Berufsalltag? Um diese Frage dreht sich "Akademikon", der erste Kongress für Christen in akademischen Berufen. Dabei sein werden prominente Redner wie Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit, und Hermann Gröhe, Bundestagsabgeordneter und EKD-Ratsmitglied.

„Akademikon“ findet vom 25. bis 28. Mai in Mainz im Erbacher Hof statt. Mit gut 300 Teilnehmern aus ganz Deutschland ist die Veranstaltung ausgebucht. Veranstalter ist die SMD, ein Netzwerk von Christen in Schule, Hochschule und Beruf (Studentenmission in Deutschland e. V.).

„Begabungen nicht nur für uns einsetzen“

"Für Christen in der akademischen Berufswelt kommen mehrere Herausforderungen zusammen", erklärte Pfarrer Ulrich Schlappa, der „Akademikon“-Hauptorganisator, am Montag in Marburg. Zu Projekt- und Leitungsverantwortung im Beruf und der Aufgabe, Berufs- und Privatleben unter einen Hut zu bringen, träten noch weitere Wünsche und Fragen: "Als Christen wollen wir glaubwürdig leben, unseren Glauben auf einladende Weise vertreten und unsere Begabungen und Möglichkeiten nicht nur für uns, sondern auch zum Wohle unserer Mitmenschen und unseres Landes einsetzen."

Unter dem Motto "mittendrin - Gottes Berufung im Alltag finden" bietet die „Akademikon“ deshalb ein breites Programm an Bibelarbeiten, Referaten und Abendveranstaltungen. Nachmittags widmen sich Seminare spezielleren Themen wie Mobbing, Berufseinstieg, geistlichem Leben im Berufsalltag oder dem Umgang mit ethisch-rechtlichen Grauzonen. Die Referenten sind größtenteils in säkularen Berufen tätig - so wird etwa ein Mathematik-Professor aus Oxford, John Lennox, an drei Tagen die Josefs-Geschichte aus dem Alten Testament auslegen.

Weitere Informationen: www.akademikon.smd.org

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus