Das christliche Medienmagazin

„Wir haben wieder einiges zu lernen“

Der Staat braucht den Glauben – und umgekehrt. Das hat der ehemalige Verfassungsrichter Udo Di Fabio am Montag auf der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Bremen erklärt. Auch zur Flüchtlingsfrage nahm der Jurist Stellung.
Von PRO
Sprach auf der EKD-Synode: Der ehemalige Verfassungsrichter Udo Di Fabio

Foto: pro / Nicolai Franz

Sprach auf der EKD-Synode: Der ehemalige Verfassungsrichter Udo Di Fabio

„Lassen wir den Staat nicht allein“, sagte Di Fabio den Synodalen der EKD. Der Staat brauche den Glauben – „zumindest als Option, als Herausforderung“. Aber auch der Glaube brauche einen modernen, neuzeitlichen Staat, „der auf gemeinsame, universelle Werte gründet, wie es auch unser Grundgesetz tut“.
Das wollte Di Fabio nicht als Forderung nach einer Staatskirche verstanden wissen, sondern im Gegenteil, als Plädoyer für eine Trennung von Kirche und Staat. Kirchen seien daher keine „politischen Akteure, aber sie irritieren den politischen Prozess“. Sie nähmen Stellung. Damit stünden sie seit 500 Jahren für ein Stück Zivilgesellschaft, „die eine besondere Fundierung besitzt, nämlich im Glauben, in der Heiligen Schrift“.
Auch zur Flüchtlingsfrage nahm der ehemalige Verfassungsrichter Stellung. Glaube und Staat dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden. „Die einen können nicht um des Staates und seiner Institutionen willen Grenzen verriegeln und verschließen, aber wir können sie auch nicht aus einem humanen Imperativ einfach auflassen. Beides wäre ein Abschied von der Dialektik der Neuzeit“, sagte Di Fabio. In diesem Sinne sei nicht nur eine „Entchristlichung“ eine Gefahr, sondern auch eine „Entstaatlichung“.
Gerade das Internet fördere die „Vereinfacher und Verschwörungstheoretiker“. Daher müssten die Grundlagen der Werteordnung in Deutschland neu gelernt werden. „Die Meinung muss ausgehalten werden, vor allem dann, wenn sie falsch ist – und nicht nur, wenn wir sie sowieso für richtig halten. Ich glaube, wir haben wieder einiges zu lernen.“
Udo Di Fabio war von 1999 bis 2011 Richter am Bundesverfassungsgericht. Seit 2014 ist er Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der EKD für das Reformationsjubiläum.(pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen