Das christliche Medienmagazin

Wie weit geht die Freiheit?

Die in Deutschland garantierte Religionsfreiheit ist nach Ansicht von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) kein Freibrief für die schrankenlose Freiheit des Einzelnen. Darauf hat der Politiker bei einer Tagung über die Rolle der Religion in der Gesellschaft in Regensburg hingewiesen.



Von PRO

Foto: Dirk Enters/Deutsche Islam-Konferenz

Der Staat dürfe auch künftig beispielsweise Zwangsheirat, Hausarrest für
Mädchen oder Genitalverstümmelungen nicht akzeptieren, sagte Friedrich.
"Eine freiheitliche und tolerante Gesellschaft zeichnet sich gerade
auch dadurch aus, dass sie bewusst auch Grenzen setzt", wird der
CSU-Politiker von der Nachrichtenagentur dpa zitiert.

Gegenüber religiös begründetem totalitären Gedankengut dürfe es keine Toleranz geben. Der Innenminister hatte den Muslimen kurz nach seinem Amtsantritt vorgeschlagen, enger mit Sicherheitsbehörden zu kooperieren, damit Radikale schneller entdeckt werden.

In Regensburg betonte er, dass es dem Staat um die Einbindung der mehr als vier Millionen Muslime in Deutschland gehe. Ziel sei auch flächendeckender Islam-Unterricht an den Schulen. Erschwert werde die Einführung aber dadurch, dass die Muslime nicht wie christliche Kirchen organisiert seien und daher – mit Ausnahme der Aleviten – nicht unbedingt als Religionsgemeinschaft im gesetzlichen Sinn anerkannt werden könnten.

Mit seiner Aussage, der Islam gehöre historisch nicht zu Deutschland, wurde der frisch gekürte Bundesinnenminister heftig gescholten. Vor allem von Opposition und Medien musste er sich viel Kritik anhören. (pro/dpa)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen