Das christliche Medienmagazin

Wie Christen in den Anden Leben retten

Statt in Europa als Mediziner ein Top-Gehalt zu verdienen, arbeiten sie in einer Klinik in Peru auf Spendenbasis. Die Tageszeitung Die Welt stellt in ihrer Dienstagsausgabe Ärzte und Pflegepersonal vor, die diesen Schritt gewagt haben. Ihre Basis ist ihr christlicher Glaube.
Von PRO

Foto: Foto: Diospi Suyana

Es geht um das peruanische Missionskrankenhaus „Diospi Suyana“ (deutsch: Wir vertrauen auf Gott), das das Ärzteehepaar Martina und Klaus John 2007 in dem kleinen peruanischen Bergdorf Curahuasi gründete. Ein Rucksack-Urlaub 1991 war der Auslöser dafür: Fast zwei Jahrzehnte dauerte es dann, bis die Johns ihren Traum verwirklichten konnten: Bürokratie-Dschungel, Korruption und andere Faktoren standen im Weg.

Gegen den europäischen Standard entschieden

Eine der Ärztinnen, die sich bewusst gegen den europäischen Standard und für den Schritt in die Anden entschieden hat, ist die Österreicherin Katharina Leeb. Häufige Stromausfälle, Wassermangel und kaum funktionierendes Internet sind dort normal. Leeb hat bereits in Nepal und Pakistan gearbeitet. In Peru fühlt sie sich am richtigen Platz: „Ich kann hier alles zusammenpacken: meinen Beruf, meinen christlichen Glauben und die Liebe zu den Bergen“, sagt Leeb der Zeitung.

Für das hochmoderne Krankenhaus mit dem gut ausgebildeten internationalen Personal haben Spender seit Beginn 18 Millionen US-Dollar gegeben. Zu den Gönnern des Projekts gehört auch Perus ehemalige Präsidenten-Gattin Pilar Nores de García. 135 peruanische Mitarbeiter sind dort festangestellt. Mehr als 100.000 Patienten konnten seit 2007 bereits behandelt werden. Über die richtige Verwendung der Spendengelder wacht ein deutscher Wirtschaftsprüfer.

Vom Spitzenverdiener zum Bettler

Zu den europäischen Arbeiternehmern gehört auch Frank Noel. Als größte Herausforderung für ihn und seine Frau beschreibt er, sich eigene Spender für ihr Gehalt zu suchen. „Aus dem Spitzenverdiener wurde freiwillig ein Bettler“, schreibt Die Welt. Derzeit spenden Familie und Freunde monatlich einen Betrag, mit dem die Familie ihren Lebensunterhalt bestreiten und in der Heimat die Rentenzahlung fortsetzen kann.

Krankenhausgründer John beschreibt die Philosophie, die dahinter steht: „Die Ärzte und Krankenschwestern aus dem Ausland, die hier mitwirken, schöpfen ihre Kraft für ihre Tätigkeit aus dem Glauben. Sie glauben, dass Gott sie lieb hat, und sie wollen diese Liebe weitergeben. Auf viel Geld zu verzichten, um hier arbeiten zu können, ist deswegen ein unverzichtbarer Teil des Deals.“ Die Qualität der Klinik spricht sich herum. In Peru lebt die Hälfte der Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Tuberkulose oder Wurmerkrankungen sind keine Seltenheit. Vor dem Dienst sind Ärzte, Pfleger und Verwaltungsangestellte zu einer gemeinsamen Andacht in die Kapelle des Hospitals eingeladen.

„Zeiten ganz unten sind normal“

Welt-Redakteur Tobias Käufer meint, dass die Missionsarbeit auf "sanftem Druck" basiere, da während des etwa 30-minütigen Gottesdienstes der Klinik-Betrieb ohnehin ruhe. In den Wartehallen werde über einen riesigen HD-Bildschirm ein Hollywood-Bibelfilm im Dialekt der Einheimischen gezeigt. Mit den Zwangsbekehrungen oder Zwangstaufen der Vergangenheit soll dies aber nichts zu tun haben, betont Klaus John: „Wir sagen den Menschen, dass Gott sie lieb hat und dass sie keine Angst vor ihm haben müssen.“

Die 71-jährige Pflegedienstleiterin Otrun Heinz rät Menschen, die sich für eine Mitarbeit in dem Krankenhaus interessieren, genau in sich hineinzuhören: „Je klarer der Ruf von Gott ist, je klarer ich weiß, ich gehöre hier hin, je klarer ich das akzeptieren kann, desto einfacher wird es für mich. Dann lernt man, die Hürden immer wieder mit Gott zu besprechen. Dass es Zeiten gibt, wo man sich ganz unten fühlt, das erlebt hier jeder.“ (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen