Das christliche Medienmagazin

Werte in der Grauzone

Ein Kreuz aus Sicherheitsgründen abnehmen? Menschen vergeben, die sich der Korruption schuldig gemacht haben? Um das Thema „Wenn Werte kollidieren“ ging es auf einer Podiumsdiskussion in Nürnberg. Der Unternehmer Friedhelm Loh hatte einen besonderen Tipp als Einstieg in Glaubensgespräche.
Von Nicolai Franz
Unternehmer Friedhelm Loh

Foto: pro/Martina Blatt

Unternehmer Friedhelm Loh

„Das tut mir richtig weh.“ Heinrich Bedford-Strohm ist verärgert. Wieder wird der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche damit konfrontiert, dass er und Reinhard Kardinal Marx in Israel beim Besuch des Tempelberges das Amtskreuz um den Hals abgenommen haben. Von Unterwerfungsgesten gegenüber dem Islam war damals die Rede gewesen.

Bedford-Strohm will das so nicht stehen lassen. „Es ist doch absurd, ob man als Erstes bei mir wahrnimmt, ob ich ein kleines Kreuz, ein großes oder überhaupt keines trage“, sagte der Geistliche auf einer Podiumsdiskussion des Kongresses christlicher Führungskräfte am Donnerstag.

Heinrich Bedford-Strohm Foto: pro/Martina Blatt
Heinrich Bedford-Strohm

Natürlich bekenne er weiterhin Christus, „auch in der Moschee“. Seinen Glauben verstecke er nicht, schließlich lebe Dialog davon. „Es hilft nichts, eine Harmoniesoße darüber zu schütten.“ Im Jahr zuvor habe es auf dem Tempelberg sogar Tote gegeben. Die Reiseleitung habe aufgrund von Sicherheitsbedenken dann die Empfehlung gegeben, die Kreuze abzunehmen.

Auch an der Klagemauer habe ein Rabbi dies empfohlen. Deshalb seien die Besucher der Sicherheitseinschätzung gefolgt. Es sei aber eine völlig andere Botschaft in die Welt gegangen.

Um ethische Grauzonen ging es in der Podiumsdiskussion, also um Situationen, in denen verschiedene Interessen gegeneinander abgewägt werden. Im Fall des abgenommen Kreuzes war es die Frage, ob es wichtiger ist, mit einem offen getragenen Kreuz seine Religion zu bekennen oder aus Sicherheitsgründen darauf zu verzichten.

Michael Inacker Foto: pro, Martina Blatt
Michael Inacker

Der frühere Journalist und jetzige Unternehmensberater Michael Inacker meinte, gerade in diesen Grauzonen biete die Kirche zu wenige Angebote für Führungskräfte in der Wirtschaft, vor allem in den Dax-Konzernen. Diese Menschen habe die Kirche bereits verloren. Inacker kritisierte, dass die Kirche zu sehr schwarz-weiß denke, anstatt ethische Konfliktfälle angemessen zu beurteilen.

Bedford-Strohm widersprach dieser Ansicht. So gebe es durchaus differenzierte EKD-Denkschriften zum Thema Wirtschaftsethik. Außerdem erführen Initiativen des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer immer mehr Zuspruch.

„Bekennen wir unseren Glauben, dann kommen die Menschen auf uns zu“

Für den Unternehmer Friedhelm Loh gibt es Grauzonen vor allem im Bereich der Korruption. Es sei schwierig, eine Grenze zu ziehen, wo Nicht-Korruption ende und Korruption anfange. „Ganz schnell kommen Führungskräfte in eine Situation, in der sie wie in einem Spinnennetz gefangen sind.“ Christen sollten ihre Türe auch für diese Menschen offenhalten, damit diese „aus dem Gefängnis eines Fehlers wieder rauskommen“.

Vor allem sei es wichtig, beim Einzelnen anzusetzen, sagt der Vorsitzende der Friedhelm Loh Group. Wenn er bei Geschäftstreffen vor dem Essen bete, sei dies in mehr als der Hälfte der Fälle ein Einstieg für ein Gespräch über den Glauben. „Bekennen wir unseren Glauben, dann kommen die Menschen auf uns zu.“

Margarete Kosse (Moderation), Friedhelm Loh, Heinrich Bedford-Strohm, Michael Inacker, Christoph Zehendner (Moderation, v.l.n.r.) Foto: pro/Martina Blatt
Margarete Kosse (Moderation), Friedhelm Loh, Heinrich Bedford-Strohm, Michael Inacker, Christoph Zehendner (Moderation, v.l.n.r.)
Heinrich Bedford-Strohm, Michael Inacker, Christoph Zehendner (Moderation) Foto: pro/Martina Blatt
Heinrich Bedford-Strohm, Michael Inacker, Christoph Zehendner (Moderation)

Von: nf

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen