Das christliche Medienmagazin

Wenn Fernsehpfarrer Religion näher bringen

In Spielfilmen oder Fernsehserien über Pfarrer ist in den vergangenen 15 Jahren das Religiöse wieder mehr in den Vordergrund gerückt. Dieses Ergebnis seiner Analyse stellte der Professor für christliche Publizistik an der Universität Erlangen, Ronald Uden, am Mittwoch in Berlin bei einer Tagung zum Thema Kirche im fiktionalen Programm vor. Viele Experten waren sich einig, dass Religion in Filmen nur über glaubwürdige Figuren transportiert werden könne.
Von PRO

Foto: ZDF / Magdalena Maté

"Im fiktionalen Programm funktioniert Religion nur, wenn sie nicht belehrend daherkommt, sondern als Angebot zur Bewältigung von Alltagssituationen", sagte Uden. Er hatte Serien und Filme rund um den Pfarrerberuf analysiert. Er fand heraus, dass sakrale Handlungen wie Beichte oder Gottesdienste dabei immer häufiger gezeigt werden. "In den letzten zehn bis 15 Jahren gibt es eine Resakralisierung der Pfarrerfilme. Das Religiöse rückt wieder in den Vordergrund", so Uden laut einem Bericht des Evangelischen Pressedienstes (epd).

Der Wissenschaftler nahm an einer Tagung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und des Verbandes Deutscher Drehbuchautoren teil. Drehbuchautoren, Wissenschaftler und Journalisten trafen sich am Mittwochabend in Berlin. Eine Frage war dabei etwa, warum in Serien oder Fernsehfilmen zwar meistens Polizisten oder Ärzte als Helfer in der Not auftreten, Polizeiseelsorger oder Gemeindepfarrer jedoch kaum. Dabei sind sie im realen Leben in jeder Katastrophe und den Grenzfällen des Lebens gefragt. "Warum verkürzt die Fiktion hier die Wirklichkeit?", lautete eine Frage der Veranstalter.

Wo früher eventuell noch Skepsis in der Gesellschaft gegenüber der Kirche gewesen sei, gebe es heute Unwissenheit oder Gleichgültigkeit, sagte die Programmdirektorin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Claudia Nothelle. "Die Kirchen zwischen Dokusoap und Blockbuster – Pfarrer und Seelsorger im fiktionalen Programm" lautete der Titel der Diskussion. "Viele jüngere Kollegen in den Redaktionen haben schlicht keine Erfahrung mehr mit Kirche." Religion sei längst nicht mehr selbstverständlicher Teil des Alltags, was sich auch im Programm niederschlage. Gleichzeitig gebe es heute jedoch wieder eine größere journalistische Neugier und Offenheit für religiöse Stoffe. "Eine intelligente Geschichte um einen Pfarrer funktioniert auch heute. Dafür müssen wir die Redaktionen stärker sensibilisieren." Die Programmdirektorin zeigte sich überzeugt:  "Durch einen unterhaltsam inszenierten Fernsehpfarrer kann Religion präsent sein. Ein fiktionaler Stoff über Institutionen funktioniert dagegen nicht."

Ohne Show oder Krimi lasse sich eine Pfarrer-Serie im Fernsehen aber nicht verkaufen, wandte Lorenz Stassen ein. Stassen ist Autor der ZDF-Krimireihe "Ihr Auftrag, Pater Castell", in der ein Pater in der ganzen Welt Kriminalfälle zu lösen hat.  Das Publikum sei zunehmend auf der Suche nach Sinn und verlange nach Orientierung, sagte Stassen. Daher müssten religiöse Aspekte nicht nur über Pfarrerserien angesprochen werden, sondern auch bei ethischen Themen wie beispielsweise der Stammzellenforschung. "Das ist vielleicht die Zukunft der Kirche im Fernsehprogramm." (pro/epd)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen