Das christliche Medienmagazin

Wenn Atheisten Missionare sind

Atheisten betreiben eine Art Mission, „wenn auch in umgekehrter Richtung“. Diese Meinung vertritt der deutsche Publizist Henryk M. Broder. In einem Kommentar für Die Welt wundert sich Broder darüber, dass der Leiter der „Giordano-Bruno-Stiftung“ und bekennende Atheist Michael Schmidt-Salomon in einem Interview ein Verbot des Zentralrates der Juden in Deutschland als unnötig erachtet.
Von PRO

Foto: Jörg Salomon / www.schmidt-salomon.de

Das Online-Magazin „Telepolis“ hatte in der vergangenen Woche den Philosophen Michael Schmidt-Salomon interviewt und ihn unter anderem gefragt: „Mehrere islamische Organisationen in Deutschland wurden verboten, weil sie zur Unterstützung von Gewalt aufriefen. Müsste so ein Verbot nicht auch für andere Organisationen, etwa für den Zentralrat der Juden in Deutschland, gelten, der doch öffentlich die Unterstützung für Rassismus und gezielte Tötungen in Israel fordert?“ Der Atheist antwortete: „Ich bin zwar mit manchen Verlautbarungen des Zentralrats der Juden ganz und gar nicht einverstanden und denke auch, dass er die liberalen und säkularen Juden in Deutschland nur höchst unzureichend vertritt, sehe aber beim besten Willen keinen vernünftigen Grund dafür, den Zentralrat zu verbieten …“.

Broder, der seit etwa zwei Jahren in der Tageszeitung Die Welt kommentiert, schrieb am Samstag unter der Überschrift „Wir brauchen einen Zentralrat der Atheisten!“, schon allein die Frage von „Telepolis“ sei „dumm“. Doch die Antwort des Religionskritikers Schmidt-Salomon sei ebenso unbefriedigend. Anstatt klarzustellen, dass man islamische Organisationen, die zur Unterstützung von Gewalt aufrufen, nicht mit dem Zentralrat der Juden vergleichen könne, sei er „voll in die Falle“ getappt. Der Leiter der Giordano-Bruno-Stiftung „zur Förderung des evolutionären Humanismus“ und „führender atheistischer Vordenker der Bundesrepublik“ schwinge sich zum Fürsprecher der liberalen und säkularen Juden auf, die offenbar nicht in der Lage seien, für sich selbst zu sprechen, „obwohl es neben dem Zentralrat auch andere ‚Dachverbände‘ gibt, z. B. die Union progressiver Juden in Deutschland“.

Der Welt-Kommentator schreibt weiter: „Wer sich heute zum Atheismus bekennt, riskiert allenfalls eine Einladung zum Evangelischen Kirchentag, Seite an Seite mit Margot Käßmann. Und der Atheismus selbst ist eine Glaubensgemeinschaft geworden, deren Angehörige nicht Ostern, sondern das ‚Hasenfest‘ feiern, indem sie dazu aufrufen, am Gründonnerstag ‚den Kirchen öffentlich den Rücken zu kehren‘. Soll heißen: auszutreten. Sie betreiben eine Art Mission, wenn auch in umgekehrter Richtung.“

Offenbar sei für Schmidt-Salomon „und seine Freunde“ die Freiheit von der Religion wichtiger als die Religionsfreiheit. „Das ist legitim, aber auch nicht besser als die Überzeugung, dass man an irgendetwas glauben sollte: Die globale Klimakatastrophe, die Einheit Europas, dass es einen Gott gibt oder dass es keinen Gott gibt. Mag sein, dass diese Austauschbarkeit der Kern des ‚evolutionären Humanismus‘ ist. Ich kann darin keinen Fortschritt erkennen. Beim besten Willen nicht.“ (pro)
http://www.welt.de/kultur/article116068163/Wir-brauchen-einen-Zentralrat-der-Atheisten.html
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen