Das christliche Medienmagazin

“Weltwoche” macht Christenverfolgung zum Titelthema

Die Schweizer Wochenzeitung "Die Weltwoche" widmet ihre aktuelle Titelgeschichte dem Thema Christenverfolgung. Besonders in der muslimischen Welt würden Christen diskriminiert und ermordet. Die ausbleibende globale Empörung sei das "unheimlichste Phänomen" daran.
Von PRO

Foto: Die Weltwoche

Medien, Ethikräte und Religionsinspizienten würden nicht müde, den Westen wegen mangelnder Sensibilität im Umgang mit Muslimen zu kritisieren, schreibt der Journalist Urs Gehriger in seinem Artikel "Verschwörung des Schweigen". Millionen von Christen würden gleichzeitig in der muslimischen Welt wegen ihres Glaubens diskriminiert, verfolgt und ermordet. "Das Unheimlichste am Phänomen ist die globale Stille darüber", findet er.

In einem weiteren Beitrag kritisiert "Weltwoche"-Autor Christoph Landolt, dass Parteien, Hilfswerke und sogar Kirchen zum Thema Christenverfolgung "Entwarnung" geben würden – mit der Begründung, man wolle keine "Grabenkämpfe" schüren. Dass es zu dieser "Entwarnung" keinen Grund gibt, wird in einem dritten Artikel des Themenschwerpunkts deutlich: "Die Gesamtzahl der weltweit verfolgten Christen beziffert ‘Open Doors’ mit 100 Millionen", heißt es da unter Berufung auf den Weltverfolgungsindex des christlichen Hilfswerks "Open Doors". "Alle fünf Minuten stirbt ein Christ", so die Überschrift des Berichts.

Das Cover der aktuellen "Weltwoche" zeigt ein Bild von Jesus Christus, das mit Blut und Schmutz beschmiert ist. Die Zeitung ist in ausgewählten Buchhandlungen auch in Deutschland erhältlich. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen