Das christliche Medienmagazin

Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen am Sonntag

Die Deutsche Evangelische Allianz lädt dazu ein, für verfolgte Christen weltweit zu beten. In einem Materialheft zur Gebetsaktion am Sonntag gibt es Informationen über die diesjährigen Schwerpunktländer China und Nigeria.
Von PRO
Ekkehart Vetter erklärt: „Gemeinde Jesu Christi ist international.“ Der weltweite Gebetstag für verfolgte Christen soll dieses Bewusstsein schärfen.

Foto: gemeinfrei

Ekkehart Vetter erklärt: „Gemeinde Jesu Christi ist international.“ Der weltweite Gebetstag für verfolgte Christen soll dieses Bewusstsein schärfen.

Die Deutsche Evangelische Allianz (DEA) lädt auch in diesem Jahr wieder christliche Gemeinden dazu ein, weltweit verfolgte Christen mit einer Gebetsaktion zu gedenken. Die Intention des weltweiten Gebetstags für verfolgte Christen am Sonntag ist es, den „bedrückten, bedrängten und verfolgten Geschwistern im Gebet beizustehen“, erklärte die DEA in einer Pressemitteilung.

Ekkehart Vetter betont die Einheit der Christen (Archivbild) Foto: pro/Norbert Schäfer
Ekkehart Vetter betont die Einheit der Christen (Archivbild)

Ekkehart Vetter, der DEA-Vorsitzende, machte deutlich: „Gemeinde Jesu Christi ist international, sie gehört zueinander über Ländergrenzen hinweg. Darum geht uns die in vielen Regionen dieser Welt bedrängte und verfolgte Gemeinde unmittelbar etwas an.“ Der weltweite Gebetstag für verfolgte Christen solle dieses Bewusstsein schärfen und gleichzeitig dafür sensibilisieren, „dass auch Angehörige anderer Religionen von Verletzungen der Religionsfreiheit betroffen sind“.

China: Christen gelten als Gefahr, weil Jesus ihr Leben bestimmt

Schwerpunktländer beziehungsweise -regionen sind in diesem Jahr China, Nigeria und die Ostukraine. Die DEA hat zu diesem Anlass ein Gebetsheft mit einer Auflage von ca. 26.000 Exemplaren gedruckt und versandt. Darin heißt es über China: „Christen gelten als mögliche Gefahr, weil sie ihr Leben von Jesus Christus bestimmen lassen wollen, nicht von der kommunistischen Partei. Der weitaus größere Teil der Christen im Land versammelt sich in den nichtregistrierten Haus- beziehungsweise Untergrundkirchen.“ Das Heft ist online einseh- und downloadbar. An der Gebetsaktion beteiligt sich auch die Hilfsorganisation Open Doors.

Seit vielen Jahren gibt es aus diesem Anlass auch zwei umfangreiche Jahrbücher. Sie befassen sich mit den Themen „Religionsfreiheit” und „Verfolgung und Diskriminierung von Christen“. Diese Dokumentation gibt Thomas Schirrmacher für den Arbeitskreis „Religionsfreiheit – Menschenrechte – Verfolgte Christen“ gemeinsam mit der „Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte“ und weiteren Kooperationspartnern heraus.

Die Weltweite Evangelische Allianz begeht jährlich einen Gebetstag für verfolgte Christen. Seit 1996 beteiligt sich die Deutsche Evangelische Allianz unter anderem mit ausführlichem Informationsmaterial zu dem jeweiligen Schwerpunkt daran.

Von: Martina Blatt

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen