Das christliche Medienmagazin

Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen

Es ist traurige Realität, dass Christen wegen ihres christlichen Glaubens misshandelt, verhaftet oder gar umgebracht zu werden. "Auf Christen in unterirdischen Gefängniszellen und auf Hausgemeinden im Verborgenen lastet ein immenser Druck", meint Markus Rode, der Leiter von "Open Doors Deutschland", in einer Pressemitteilung. Für die rund 100 Millionen verfolgten Christen veranstaltet die Hilfsorganisation am 13. November einen weltweiten Gebetstag.


Von PRO

Foto: Paulo Cruz/fotolia

"Diese Christen brauchen dringend unsere Gebetsunterstützung", so Rode. Daher rufe "Open Doors" gemeinsam mit der Weltweiten Evangelischen Allianz die Gemeinden auf, sich am Gebetstag gemeinsam an die Seite verfolgter Christen zu stellen. Rode weiter: "Diese Christen sollen durch Gebet besondere Kraft und Ermutigung in schwierigen Zeiten erhalten."



Am 13. November soll es Gebetsgottesdienste mit Schwerpunkten für die Christen in Algerien, Eritrea und Pakistan geben. Diese drei Staaten stünden auf dem Weltverfolgungsindex weit oben und gehörten zu den Ländern, in denen Christen derzeit am stärksten verfolgt werden. Laut "Open Doors"-Informationen leiden nahezu 1.500 Christen im ostafrikanischen Eritrea wegen ihres Glaubens in Militärgefängnissen und Frachtcontainern. Sie würden häufig genötigt, ihren Glauben schriftlich zu widerrufen, um frei zu kommen.



Kirchenschließungen, Gefängnis, Todesstrafe sind Realität



Im nordafrikanischen Algerien drohe vielen Hausgemeinden die Schließung. Christen, die bei privaten Gebetsversammlungen entdeckt werden, würden festgenommen. In Pakistan würden die berüchtigten Blasphemiegesetze willkürlich gegen Christen eingesetzt. Sollten Christen von Nachbarn oder Verwandten der Beleidigung des Islams beschuldigt werden, drohe ihnen die Todesstrafe.


Für die Gestaltung der Gottesdienste am 13. November stellt "Open Doors" kostenloses Vorbereitungsmaterial bereit. Bisher wurde dieses von mehr als 1.300 Kirchengemeinden und Einzelpersonen angefordert. In diesem Jahr macht "Open Doors" mit der Aktion "Zukunft geben – Kinder der verfolgten Kirche" besonders auf das Schicksal von Tausenden betroffenen Kindern aufmerksam. Um Kinder in Deutschland die gefährliche Lebenswelt ihrer Altersgenossen zu verdeutlichen, stellt "Open Doors" bunt illustriertes Material für die Gestaltung einer Kinderstunde bereit.

"Open Doors" wurde 1955 von dem Holländer Anne van der Bijl gegründet. Die Organisation unterstützt verfolgte Christen in über 50 Ländern mit Bibeln und christlicher Literatur sowie mit "Hilfe zur Selbsthilfe"-Projekten. Darüber hinaus bilden sie Gemeindeleiter aus, engagieren sich für Gefangene und unterstützen die Familien ermordeter Christen. Durch Publikationen und Vorträge in den  Gemeinden informiert das Werk über Christenverfolgung und ruft zum Gebet für die verfolgte Kirche auf. Die Arbeit von "Open Doors Deutschland" wird durch Spenden finanziert. (pro)
Link: http://www.opendoors-de.org/aktiv-werden/beten/wwgt/wwgt2011/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen