Eine kleine Kirche suchte sich Hollywoodstar Mark Wahlberg aus, um am Gottesdienst in Northumberland, England, teilzunehmen
Eine kleine Kirche suchte sich Hollywoodstar Mark Wahlberg aus, um am Gottesdienst in Northumberland, England, teilzunehmen

Abendmahl mit Mark Wahlberg

In einem kleinen Küstenort im Norden Englands hat Hollywood-Star Mark Wahlberg am Sonntag unangekündigt den Gottesdienst der katholischen Kirche besucht. Die anderen Gottesdienstbesucher freuten sich über den prominenten Gast, der sich wegen Dreharbeiten in der Region aufhielt.

Wie regionale Zeitung „The Chronicle“ berichtet, betrat Mark Wahlberg („Ted“, „The Fighter“) am Sonntag kurz vor 11 Uhr die St.-Aidan’s-Church in Seahouses im Norden Englands. Wahlberg, der als gläubiger Katholik bekannt ist, dreht mit seiner Crew derzeit den Film „Transformers 5: The Last Knight“, der am 22. Juni 2017 in Deutschland in die Kinos kommen soll. Produziert wird der Film von Steven Spielberg, Regie führt Michael Bay. An Wahlbergs Seite sind Sir Anthony Hopkins und John Goodman zu sehen.

Wahlberg sei von Bodyguards begleitet gewesen, berichten Kirchgänger. Er habe sich zu den rund 80 anderen Gottesdienstbesuchern in die zweite Reihe gesetzt. Der Pfarrer der Kirche, Des McGivern, sagte: „Ich wusste nichts davon, dass er in unserer Kirche war, bis er wieder ging. Ein Gemeindemitglied erkannte ihn und sagte mir, um wen es sich handelte.“ Der Geistliche ergänzte: „Es ist großartig, dass wir ihn hier im Gottesdienst hatten. Wir wussten, dass er hier im Nordosten einen Film dreht, aber das Letzte, was wir erwartet hätten, war, dass er zu uns in die Messe kommt.“ Nur wenige hätten den Schauspieler erkannt.

Besuch des Weltstars „surreal“

Ein Kirchgänger sagte: „Er setzte sich in die zweite Reihe und blieb bis zum Schluss. Er nahm an der Kommunion teil, kniete für etwa drei oder vier Minuten am Altar nieder und betete. Dann ging er leise.“ Dass so ein Weltstar bei ihnen in der Kirche gewesen sei, sei etwas surreal gewesen, sagte der Gemeindeangehörige.

Mark Wahlberg kam als Jugendlicher häufiger mit dem Gesetz in Konflikt. Im Alter von 16 Jahren wurde er wegen versuchten Mordes angeklagt und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er 45 Tage absaß. In einem weiteren Fall brach der damals 21-Jährige einem Nachbarn den Unterkiefer. Dann machte er als Hip-Hopper „Marky Mark“ Karriere. In einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt sagte der Schauspieler vor drei Jahren: „Egal, was ich tue, ich versuche Gott zu ehren. Das ist das Wichtigste im Leben für mich.“

Damals im Gefängnis sei ihm klar geworden, dass er sein Leben komplett ändern musste. „Und mit meinem Willen und meinem Glauben habe ich das geschafft.“ Er gehe mit seiner Familie regelmäßig in die Kirche und bete jeden Morgen auf den Knien und lese in einem Gebetsbuch, sagte er. (pro)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus