Das christliche Medienmagazin

Welt.de: Katholische Kirche vertreibt Pornos und Kirchenkritik

Der "Weltbild"-Verlag ist Marktführer unter Deutschlands Buchverkäufern. Was viele nicht wissen: Der Verlag gehört der Katholischen Kirche. Zum Angebot gehören Porno- und Erotik-Literatur ebenso wie religionsfeindliche Bücher. "Welt Online" hat einen wütenden Artikel veröffentlicht über einen Skandal, den der Autor beschreibt mit: "Wasser predigen und Wein trinken – Keuschheit predigen und Pornos verkaufen".
Von PRO

Foto: Foto: pro / weltbild.de

"Seit 30 Jahren hantiert die katholische Kirche mit ‘Weltbild’", schreibt der Autor Bernhard Müller. "Seit 30 Jahren ein Flirt mit Geld und Macht. Unter Missachtung ethischer und moraltheologischer Verpflichtungen hat sich die Kirche mit ihrem hauseigenen Konzern zu einem ‘Major Player’ im Mediengeschäft hochgepuscht. Dieser Weg nach oben hat Millionen an Kirchensteuergeldern verschlungen." Müller ist Herausgeber des "Vatican"-Magazins, Chefredakteur der katholischen Monatszeitschrift "PUR" und Verlagsleiter des Fe-Medienverlages.

Das Unternehmen mit Sitz in Augsburg habe 6.400 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von rund 1,7 Milliarden Euro und stehe beim Onlinebuchhandel gleich hinter Amazon. Im stationären Buchhandel hat "Weltbild" rund 20 Prozent Marktanteil. Damit ist der Konzern der führende Buchverkäufer in Deutschland.

Zum Online-Angebot von "Weltbild" gehören etwa 2.500 erotische Titel. Darunter sind auch Bücher des Verlages "Blue Panther Books" mit seiner Sex-Prosa der Reihen "Anwaltshure", "Vögelbar" und "Schlampen-Internat", so "Welt Online". Der Autor greift bewusst zu Polemik: "Wozu braucht ‘Weltbild’-Aufsichtsrat und Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, Pater Langendörfer, ‘Meine feuerroten Stilettos?’. Muss Bischof Mussinghoff wissen ‘Warum Männer so schnell kommen und Frauen nur so tun als ob’. So könnte man fortfahren." Weitere Buchtitel, die der Journalist recherchiert hat, lauten "Nimm mich hier und nimm mich jetzt!", "Sex für Könner", "Handbuch für Sexgöttinnen", und "Sag Luder zu mir!". Das Fachmagazin "buchreport" hatte im Oktober einen Bericht über die seltsamen Programminhalte des kirchlichen Verlages veröffentlicht.

Doch nicht nur das: Auch "nahezu alle" Schriften explizit kirchenfeindlicher Autoren wie die des britischen  Gottleugners Richard Dawkins finden sich im Programm des Verlages. "Weiterhin sind Esoterik, Astrologie sowie gewaltverherrlichende und satanische Medien im Online-Angebot."

"Geld oder Moral?"

Aber auch auf andere Firmenbeteiligungen weist "Welt online" hin: So gehört dem "Weltbild"-Konzern zu einem Drittel das Internet-Portal buecher.de. Dort werden Bücher wie "Graf Porno" und "Porno für Paare" beworben. Der Verlag "Droemer-Knaur", zu dem die deutschen Bischöfe einen eigenen katholischen Aufsichtsrat entsandt hätten, betriebe darüber hinaus einen der bekanntesten buddhistischen Verlage in Deutschland, den O.W. Barth-Verlag. "Auch daran sind die Bischöfe zur Hälfte beteiligt."

Zahlreiche engagierte Katholiken würden sich bereits seit mehr als zehn Jahren bei ihren Oberhirten über den "Weltbild"-Skandal beschweren. Im Frühjahr 2008 hätten sich einige Katholiken zur Initiative "Katholisches! Weltbild" zusammengetan. Sie hätten eine 70-seitige Dokumentation über das fragwürdige Angebot des katholischen "Weltbild"-Verlages erstellt und an alle deutschen Diözesanbischöfen geschickt, deren Bistümer Miteigentümer des "Weltbild"-Verlages sind, berichtet die "Welt". In der Informationsmappe sei nachgewiesen, dass "Weltbild" mit der Verbreitung von Sexbüchern, Gewaltverherrlichung, Esoterik, Magie und Satanismus eine Menge Geld verdiene. Die Geistlichen reagierten kaum auf die Beschwerde, heißt es. Eine Antwort aus dem Erzbischöflichen Ordinariat in München war gar zynisch.

Müller schreibt: "Der Marktführer unter Deutschlands Buchverkäufern kann nur Marktführer bleiben und seine Milliardenumsätze fortsetzen, wenn er weiterhin sein Geld auch mit Medien verdient, die mit dem katholischen Glauben nicht vereinbar sind." Der gedruckte 200-seitige Werbekatalog von "Weltbild" komme in etwa vier Millionen Haushalte. "Dort werden zwar offen keine Pornos beworben, der Katalog zeigt ansonsten aber oft eine erschreckende Niveaulosigkeit und preist Bücher an, die jeder Seite des katholischen Katechismus Hohn sprechen."

"Weltbild" sei für die deutschen Bischöfe so etwas wie eine Bank. "Sie haben dort über die Jahre knapp 182 Millionen Euro Kirchensteuergelder einbezahlt. Jetzt stehen sie vor der alten Frage: Geld oder Moral?" Und weiter: "Die Glaubwürdigkeit der Kirche steht auf dem Spiel. (…) Bekannte Vorurteile gegen die Amtsträger finden durch den Skandal um ‘Weltbild’ eine traurige Bestätigung: Wasser predigen und Wein trinken. Auf die aktuelle Situation übersetzt: Keuschheit predigen und Pornos verkaufen." (pro)
http://www.welt.de/vermischtes/article13679586/Katholische-Kirche-macht-mit-Pornos-ein-Vermoegen.html
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen