Das christliche Medienmagazin

Weltbild: Bester Online-Händler, aber insolvent

Der katholische Weltbild-Verlag hat den Deutschen Online-Handels-Award 2014 erhalten. Die Auszeichnung erhielt er in der Kategorie „Bücher und Digitale Medien“. Erst vor einer Woche hatte die Verlagsgruppe ihre Insolvenz bekanntgegeben.
Von PRO
Kurz nach dem Insolvenzantrag: Weltbild erhält Preis für den besten Online-Handel

Foto: Weltbild

Kurz nach dem Insolvenzantrag: Weltbild erhält Preis für den besten Online-Handel
Mit der Auszeichnung rangiert Weltbild noch vor den Onlineshops Kaspersky und Thalia.de. Das privatwirtschaftliche E-Commerce-Center Köln des IFH Instituts für Handelsforschung vergibt die Auszeichnung gemeinsam mit dem Management Forum der Verlagsgruppe Handelsblatt. Die Verleihung fand auf deren Jahreskongress am Mittwoch in Bonn statt. „Die Auszeichnung zeigt, dass die Kollegen Hervorragendes leisten und die Kunden zufrieden sind“, sagt Christoph Röck, Geschäftsleiter der Bereichs New Media bei Weltbild. Er hatte den Preis in Bonn entgegengenommen. „Zufriedene Kunden sind treue Kunden. Für jeden von uns ist das ein klares Zeichen, dass Weltbild ein Unternehmen ist, das einen wichtigen Platz am Markt hat“. Erst in der vergangenen Woche hatte der Weltbild-Verlag die Insolvenz bekanntgegeben. Ausschlaggebend dafür seien nach eigenen Angaben schlechte Umsatzahlen im ersten Halbjahr 2013 gewesen. Weltbild geriet häufig wegen seines breiten Literaturangebots in die Kritik. Erotische und esoterische Bücher wurden ebenso angeboten wie kirchliche.

Erfolgsfaktoren untersucht

Die Vergabe der Preise basierte auf den Ergebnissen einer Studie, die vom E-Commerce-Center in Kooperation mit dem Versandhändler Hermes durchgeführt worden ist. Darin wurden insgesamt sieben Erfolgsfaktoren von Online-Händlern untersucht wie Kundenbindung, Website-Gestaltung und Benutzerfreundlichkeit. Für die Studie befragte der E-Commerce-Center rund 10.000 Konsumenten zu ihrem Online-Einkaufsverhalten. Im vergangenen Jahr hatten sich Kaspersky und buecher.de, ein Tochterunternehmen der Weltbild-Gruppe, den ersten Platz geteilt. Bislang gehörte Weltbild vollständig zur katholischen Kirche mit den zwölf katholischen Diözesen in Deutschland, dem Verband der Diözesen und der Soldatenseelsorge als Gesellschafter. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/wirtschaft/detailansicht/aktuell/weltbild-aufstieg-und-ende-des-katholischen-aldis/
https://www.pro-medienmagazin.de/wirtschaft/detailansicht/aktuell/weltbild-vor-dem-ende/
https://www.pro-medienmagazin.de/wirtschaft/detailansicht/aktuell/weltbild-emin-schieflageem/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen