Das christliche Medienmagazin

“Welt”-Kommentar beleuchtet Schattenseiten des “arabischen Frühlings”

Der "arabische Frühling" ist längst in einen Herbst des Missvergnügens übergegangen. Diese These vertritt der Journalist Clemens Wergin in einem Kommentar  der Zeitung "Die Welt". Er begründet dies auch mit der Gewalt gegen koptische Christen in Ägypten.
Von PRO

Foto: Omar Robert Hamilton (flickr)

Gerade auch an der Gewalt gegen die koptischen Christen in Ägypten lasse sich erkennen, "welche Schwierigkeiten nahöstliche Gesellschaften haben, mit der ethnischen und religiösen Vielfalt ihrer Bevölkerung umzugehen". Auf die Kopten habe es nicht nur zahlreiche Anschläge gegeben, die Christen würden auch in den Medien unfair dargestellt und vom staatlichen Sicherheitsapparat unzureichend geschützt. Bei den jüngsten Ausschreitungen am Sonntag sei die erste Gewalt von organisierten Schlägern ausgegangen, welche die Kopten angegriffen hätten und möglicherweise noch dem alten Regime anhingen. Die Reaktion des Militärs sei unangemessen ausgefallen und habe eher mehr Chaos erzeugt, so Wergin: "Denn je mehr Unruhe und Gewalt es in Ägypten gibt, desto eher werden viele wieder nach dem starken und autoritären Staat rufen."

Die nahöstlichen Gesellschaften, schreibt Wergin, seien in den vergangenen Jahren erheblich konservativer und muslimischer geworden. In Ägypten sei nach der Revolution eine Tendenz hin zur Ablehnung Israels und des Westens zu beobachten: "Der Sturm auf die israelische Botschaft in Kairo vor einigen Wochen zeigt, dass eine Bewegung, die anfangs begrüßenswert frei vom alten Hass auf Israel und Amerika war, in Teilen zu den altbewährten Feindbildern zurückkehrt, die nun von der Türkei neu angefacht werden."

Auch in Libyen zeige sich, "wie tief die antisemitische Konditionierung arabischer Gesellschaften geht". 1967 habe Staatschef Muammar al-Gaddafi jüdische Bürger aus dem Land gejagt. Im Frühjahr 2011 sei einer dieser Juden, der in Rom lebende David Gerbi, in sein Heimatland zurückgekehrt, um sich den Rebellen anzuschließen. Als er nun aber versuchte, in der seit 1967 geschlossenen Synagoge von Tripolis Schutt wegzuräumen und zu beten, hätten wütende Demonstranten beabsichtigt, ihn erneut aus dem Land zu vertreiben. Sie hätten sogar auf Hebräisch geschriebene Plakate hochgehalten, auf denen zu lesen war, dass für Juden kein Platz in Libyen sei. Gerbi habe das Land wieder verlassen.

Modernisierer contra Dunkelmänner

Gleichwohl weist Wergin in seinem Text darauf hin, dass "die arabischen Gesellschaften erst am Anfang einer wahrscheinlich noch turbulenter werdenden Auseinandersetzung mit den eigenen Dämonen und inneren Widersprüchen" stünden. Viele autokratische Herrscher und auch die Muslimbrüder in Ägypten forderten eine scharfe Abgrenzung vom christlich-säkularen Westen, der in ihren Augen die muslimische Welt bedränge und benachteilige. Die christlichen Minderheiten in der arabischen Welt spielten in diesem Weltbild die Rolle "als fünfte Kolonne des Westens, dessen Aufgabe es angeblich ist – ähnlich wie der jüdisch-westlichen Vorposten Israel -, den Islam zu unterwandern". "Die jungen Rebellen", schließt der Autor, "welche die treibende Kraft im ‘arabischen Frühling’ waren, wollten ihre Gesellschaften von den alten Obsessionen befreien. Die Frage ist, ob sich die Modernisierer diesmal schon gegen die Dunkelmänner durchsetzen können." (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen