Das christliche Medienmagazin

Welt-Internet-Tag: Kinder im Netz schützen

Eltern sollen Kinder bei der Nutzung des Internets begleiten. Darauf hat die Initiative „Schau hin“ anlässlich des Welt-Internet-Tags am Mittwoch hingewiesen.
Von PRO
Für Kinder und Jugendliche ist es normal, online zu sein. Sie brauchen dabei aber die Unterstützung Erwachsener
Für Kinder und Jugendliche ist es normal, online zu sein. Sie brauchen dabei aber die Unterstützung Erwachsener
Die Initiative „Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht“ empfiehlt Eltern, ihre Kinder beim Surfen aktiv zu begleiten, über problematische Inhalte zu reden und somit das Nutzungsverhalten zu schulen. Dies geschehe unter anderem, indem Eltern bestimmte Filter- und Schutzsoftware auf dem Computer installierten. Ebenso sei es hilfreich, dem Kind zu erklären, wie es sich beim Chatten verhält, wie persönliche Daten geschützt werden und wie es ungeeignete Inhalte vermeiden kann. Für Kinder können unterschiedliche Internetangebote Gefahren beinhalten. Wie aus einer Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest hervorgeht, nutzten im Jahr 2002 nur acht Prozent der Kinder zwischen 6 und 13 Jahren täglich das Internet, zehn Jahre später waren es schon 36 Prozent. Von diesen nutzten jedoch nur 21 Prozent geschützte Surfräume.

Trickfilme zur Mediennutzung

Auf ihrer Webseite gibt die Organisation zahlreiche Tipps und Hinweise zum Thema Internetnutzung von Kindern. In einem kurzen Trickfilm über die „Familie Schaumann“ will sie aufzeigen, wie schnell Kinder auf unpassende Webseiten gelangen können. Die Clips über die Schaumanns greifen Alltagssituationen auf und geben Ratschläge, was Eltern und Kinder bei der Mediennutzung beachten können. Darüber hinaus bietet „Schau hin!“ Informationen zu Sicherheitseinstellungen, hilfreichen Webseiten und Jugendschutzprogrammen. „Schau hin!“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Telekommunikationsunternehmens Vodafone, der beiden öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV Spielfilm. Der Welt-Internet-Tag am 29. Oktober erinnert an die erste Nachricht, die über das Internet verschickt wurde – 1969 von zwei amerikanischen Studenten. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/paedagogik/detailansicht/aktuell/eine-schule-zum-computer-spielen-89340/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen