Das christliche Medienmagazin

“Welt”: Familie ist kein Auslaufmodell

Das angebliche Auslaufmodell Familie erfreut sich ungebrochener Beliebtheit, schreibt die Tageszeitung "Die Welt" in einem aktuellen Kommentar. Auch wenn die Medien es oft anders darstellten: Die klassische Lebensgemeinschaft behaupte sich nach wie vor – das sei ein wahres Wunder im Zeitalter des Individualismus.

Von PRO

Foto: Mike Baird/flickr

"Familie ist normal" – die These der Tageszeitung "die Welt" klingt simpel, zeigt aber eine Realität, die in den Medien kaum präsent ist. Das zumindest nimmt der Autor Eckhard Fuhr an. Obwohl noch immer 77 Prozent aller Kinder in Deutschland bei verheirateten Eltern lebten und zwei Drittel aller Ehen hielten, machten die Medien aus diesen Zahlen oft Negativschlagzeilen. "Ein Drittel aller Ehen wird geschieden", hieße es dann oder "Immer seltener wachsen Kinder in Deutschland bei verheirateten Eltern auf". Zwar nähme die Zahl alternativer Lebensgemeinschaften zu, ein wahres "Wunder" sei aber, "dass die Familie das alles bisher nicht nur überlebt hat, sondern sie heute auch eine lange nicht gekannte Wertschätzung genießt". Das werde von den Medien gerne übersehen.

Nichteheliche und gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften setzten alles daran, der Ehe so ähnlich wie möglich zu werden. "Auch dass jede dritte Ehe geschieden wird, ist eigentlich kein Beweis für die Schwäche dieser Institution. Eher im Gegenteil: Es ist erstaunlich, dass zwei Drittel der Ehen halten, obwohl der ökonomische Zwang, zusammenzubleiben, immer geringer wird und eine Scheidung nicht im Geringsten mehr ein gesellschaftlicher Makel ist."

Während die Medien die Familie als "Auslaufmodell" bezeichneten, Frauenrechtler einen Niedergang dieser "Zwangsgemeinschaft" kommen sähen und Konservative klagten, den Jungen fehlten Rollenvorbilder, sehe die Realität anders aus: "Die Familien setzen sich produktiv mit der Alterung der Gesellschaft auseinander. Sie tragen den Großteil der Lasten und streichen die Gewinne ein durch gewonnene Zeit und Einkommen. Rüstige Großeltern sponsern die Bildung der Enkel oder übernehmen die Pflege der Urgroßeltern", beschreibt die "Welt" und fordert: "Es ist an der Zeit, diese ganz normale Lebenskunst gewöhnlicher Bürger zu würdigen." (pro)

http://www.welt.de/die-welt/debatte/article8526515/Familie-ist-normal.html
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen