Das christliche Medienmagazin

“Welt am Sonntag”: “Der Protestantismus lebt aus der Freiheit des Geistes”

B e r l i n (PRO) - Anlässlich des bevorstehenden Reformationstages hat der Journalist Matthias Kamann die Protestanten zu mehr Selbstbewusstsein aufgerufen. Anstatt den Katholizismus zu kopieren, sollte sich die evangelische Kirche auf ihre Stärken besinnen, schrieb Kamann in einem Beitrag für die "Welt am Sonntag".
Von PRO

Das größte Potenzial sieht Kamann in der Vielstimmigkeit der Protestanten und in ihrer “Freiheit des Geistes”. Kritische Denkprozesse seien beispielsweise in der Besinnung auf die Lehren Luthers von großer Bedeutung. Allein der Anspruch des Reformators “Sola scriptura” (“allein die Schrift”) stelle den Gläubigen vor einen riesigen biblischen Kosmos, den es zu durchdringen gelte. Ähnlich verhalte es sich mit den restlichen drei Forderungen (“sola gratia”, allein durch die Gnade”; “sola fide “, allein durch den Glauben” und “solus Christus”, allein Jesus Christus”). Jede einzelne Erklärung fordere dazu heraus, sich mit ihren Konsequenzen zu beschäftigen. Dies, so Kamann, sei ein Prozess, der den Glauben bereichere.

Kritische Distanz als Merkmal des Protestantismus

Ein weiterer Pluspunkt der evangelischen Kirche sei das protestantische Gemeindeverständnis. Kamann versucht dies exemplarisch an der Dresdner Frauenkirche zu verdeutlichen. Die Architektur der Kirche stelle das “Kirchenvolk” in den Mittelpunkt. “Seine Lieder und Gebete sollen sich in der Kuppel wie in einem Schalltrichter bündeln”, schreibt Kamann. Im Gesang erlebe sich die Gemeinde als frohe Gemeinschaft. Und so ist der Protestantismus für Kamann eine “singende Bewegung”. Positiv beurteilt der Journalist auch eine gewisse kritische Distanz gegenüber dem altehrwürdigen Liedgut. Laut Kamann ist der Protestantismus eine “freudige Bewegung, die das Alte distanziert betrachtet und doch leidenschaftlich mit vollzieht.”

Diese Distanz komme auch im protestantischen Bibelverständnis zum Tragen, sagt Kamann. Denn gerade weil die Aufklärungsvernunft voller Bestandteil des Protestantismus sei, könnten die evangelischen Christen der Wissenschaft treu bleiben – und doch beherzt das erste Buch Mose lesen. Vorbehalte würden nicht “texttreu zur Ruhe gesetzt”, sondern als bereichernd empfunden.

Kamann ist sich sicher: “Wenn die Protestanten das Reformationsfest zum Anlass nehmen, sich vom Allerweltsgerede abzuwenden und ihren freien Geist, ihr bewegtes Gemüt der Schrift und dem göttlichen Heilswerk zuzuwenden, dann brauchen sie sich vor den Katholiken nicht zu schämen. Vielmehr wird ihr kirchliches Leben so intensiv, geistreich, ergreifend und auch schön, dass sie sich um Erkennbarkeit nicht sorgen müssen.”

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen