Das christliche Medienmagazin

“Welle der Glaubensübertritte” im Iran

Im iranischen Untergrund wächst eine in selbständiger Bibelarbeit angeeignete Gläubigkeit. In Hauskirchen sammeln sich meist Anhänger verschiedener charismatischer und evangelikaler Glaubensströmungen. Darauf hat die "Welt am Sonntag" (WamS) aufmerksam gemacht und sich dabei auf die Iranerin Mahin Mousapour berufen, die einer iranischen und afghanischen Konvertitengemeinde in Frankfurt am Main vorsteht.
Von PRO

Foto: Wikipedia

Eine Welle der Glaubensübertritte sei in den vergangenen Jahren durch das Land gegangen, sagte die Pastorin der WamS. Gerade amerikanische evangelikale Radiosender, die bis in den Iran dringen, täten dort ihre Wirkung. Genau lasse sich die Zahl der Mitglieder in iranischen Hauskirchen jedoch nicht beziffern. Die Menge der Untergrundgemeinden mit oft nur acht bis zwölf Angehörigen sei unüberschaubar. Doch erst kürzlich habe sich das iranische Regime damit gebrüstet, in der stark islamisch-religiös geprägten Stadt Maschad 200 Hauskirchen ausgehoben zu haben. "Da dachten wir: Aha, wenn es sogar in Maschad so viele Hausgemeinden gibt – wie viele mehr wird es dann erst in Teheran geben", zitiert die WamS Mousapour.

"Das Regime reagiert auf die wachsende Zahl von Glaubensabtrünnigen mit zunehmender Härte", schreibt das Blatt. Sie treffe jedoch nicht nur Christen, sondern auch Anhänger der kleinen Glaubensgruppe der Bahai. Der wachsende Furor des iranischen Regimes erkläre sich nicht zuletzt aus seiner Nervosität angesichts wachsender Ernüchterung in der iranischen Bevölkerung über den Islam. Selbst Angehörige führender Mullah-Familien wendeten sich angesichts ihrer Instrumentalisierung durch das Regime immer häufiger von der Religion ab, zitiert die WamS die Pastorin. Muslime müssten ständig in Angst vor der streng ausgelegten Botschaft des Islam leben. Dazu stehe die christliche Vorstellung von einem liebenden Gott in einem starken Kontrast, und sie spreche gerade ihre Landsleute besonders an, die nicht so rational seien wie die Deutschen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen