Das christliche Medienmagazin

Weihnachten – nicht mehr als ein Fest

Viele wissen nicht mehr, warum Weihnachten überhaupt gefeiert wird, stellt der Philosoph Robert Spaemann in einem Interview mit dem Magazin "Focus" fest. In der kommenden Ausgabe spricht er außerdem über den Islam und das Ende der Welt.

Von PRO

Foto: Malcom Maitland/ Klett-Cotta

"In der Tat ist heute vielen Menschen ziemlich unbekannt, warum wir eigentlich Weihnachten feiern. Christen glauben, dass an diesem Tag der Sohn Gottes Mensch geworden ist. … Für sie besitzt das Weihnachtsfest eine ganz besondere Aktualität, ist also kein historisches Fest. Für die Mehrheit der Menschen aber kommt es dem konstanten Bedürfnis entgegen, Feste zu feiern." Das sagt Spaemann in der Focus-Ausgabe vom 19. Dezember, wie es in einer Vorankündigung des Magazins heißt.

Unwahrscheinlich, dass die Menschheit noch lange lebt

Zudem warnt er vor der "Illusion, allein die Wissenschaft könne die Probleme der Menschheit lösen", wie es in der Ankündigung heißt. "Ich bin der Meinung, dass die wachsende Naturbeherrschung dem Menschen eine große Selbstbeschränkung auferlegt. Ohne das Bewusstsein, dass die Welt uns nur übergeben ist als Kapital, von dessen Zinsen wir leben und das wir nicht angreifen dürfen, können schlimmere Katastrophen, als wir bislang erlebt haben, nicht abgewendet werden", sagt der Philosoph und weiter: "Die Vorstellung, wir könnten die Natur des Menschen und die Struktur der menschlichen Gesellschaft durch rationale Planung, durch ständig neue und im Großteil sinnvolle wissenschaftliche Erkenntnisse ersetzen, halte ich für einen großen Unsinn." Dass die Menschheit noch Jahrtausende leben werde, erscheine ihm extrem unwahrscheinlich. "Wir sollen uns zwar von der Wissenschaft über fast alles belehren lassen, aber nicht darüber, wer wir sind."

Zu den gegenwärtigen Debatten über den Islam meint Spaemann: "Muslime sind Menschen, die die Existenz Gottes wirklich ernst nehmen. … Unter dieser Herausforderung entsteht, glaube ich, ein Bedürfnis auf Seiten der Nicht-Muslime, nun doch auch selbst zu wissen, worum es in der eigenen Religion überhaupt geht."

Robert Spaemann ist emeritierter Professor für Philosophie. Im Jahr 2007 hatte er mit seinem Buch "Der letzte Gottesbeweis" für Aufsehen gesorgt, in dem er versucht, die Existenz Gottes zu beweisen. Einen ähnlichen Inhalt hat sein Titel "Das unsterbliche Gerücht", das im selben Jahr erschien. "Da begegnet der verblüffte Leser einem alten Bekannten, der längst vom Zweifel der Moderne zermalmt schien: einem Gott, der den Tod besiegt. …", hatte der "Spiegel" darüber geschrieben. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen