Das christliche Medienmagazin

WDR: “Stunksitzung” ohne Jesus-Szene

Der WDR verzichtet auf die Ausstrahlung einer umstrittenen Jesus-Darstellung in der diesjährigen Kölner "Stunksitzung". Die Szene in der Karnevalshow sei nicht mit dem Programmgrundsatz des Senders vereinbar, teilte der WDR auf Anfrage der "Kölnischen Rundschau" mit.
Von PRO

Foto: Pressestelle des Erzbistums Köln

Da bleibt selbst eingefleischten Kölner Karnevalisten das Lachen im Hals stecken: Jesus fährt auf einem Elektroroller mit einem Kreuz auf der Schulter grinsend zu seiner Kreuzigung. Dazu läuft der Song "Always look on the bright side of life" (etwa: "Schau immer auf das Schöne im Leben"). Kein Wunder, dass die Szene zu massiver Kritik im katholischen Köln geführt hatte. So kritisierte Generalvikar Dominik Schwaderlapp die Szene als skandalös kritisiert und Respekt gegenüber dem verlangt, "was uns am heiligsten ist". Gegenüber "domradio.de" sagte er: "Es ist für mich ein Skandal, wenn Kabarettisten die zentrale Glaubensgestalt der Christen in sinnfreien Klamauk einbeziehen." Zuvor hatte auch der Katholikenausschuss der Stadt Köln heftige Kritik geübt.

Die Beschwerden blieben nicht ohne Wirkung: Anfang der Woche ist im WDR die Entscheidung getroffen worden, den strittigen Sketch zu streichen. Die Szene sei nicht mit dem Programmgrundsatz des Senders vereinbar, nach dem „die religiösen Überzeugungen der Bevölkerung zu achten“ sind, teilte der WDR der "Kölnischen Rundschau" mit. „Nach eingehender Prüfung“ sei man zu dieser Überzeugung gekommen. Ein Zusammenschnitt der Stunksitzung ist an Weiberfastnacht von 22 bis 23.30 Uhr im WDR zu sehen. Der WDR betonte, das gesamte Programm werde vor der Ausstrahlung auf die Vereinbarkeit mit den Programmgrundsätzen geprüft.

Die Debatte um kirchenkritische oder verunglimpfende Darstellungen in der Stunksitzung habe eine lange Tradition, schreibt die "Rundschau". Auch im vergangenen Jahr habe der WDR eine Szene gestrichen. Damals sei die gemeinsame Schifffahrt des Papstes mit Kardinal Joachim Meisner beim Weltjugendtag als Reise zweier „frisch vermählter Schwuchteln“ bezeichnet worden. Die offizielle Begründung des WDR habe damals gelautet, der Sketch sei inhaltlich zu schwach gewesen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen