Das christliche Medienmagazin

Was vom C übrig bleibt

„Wir machen keine christliche Politik”, hat Armin Laschet, stellvertretender Vorsitzender der CDU, am Dienstag in Berlin bei einer Buchvorstellung erklärt. Das christliche Menschenbild sei stattdessen handlungsleitend für seine Partei. Verkommt das Christliche in der CDU so zur reinen Floskel? Diese Gefahr sieht zumindest der Journalist Volker Resing.

Von PRO

Foto: pro

Zu dem, was das christliche Menschenbild ausmache, könnten auch Muslime oder Agnostiker ja sagen, äußerte Armin Laschet. Die CDU sei keinesfalls die Partei der Christen. Er sieht die Politik der Union in einem viel größeren Rahmen: „Auf den Einzelnen setzen und ihm so viele Freiheiten wie möglich bieten”, das ist seiner Meinung nach der Kern der christliche Basis seiner Partei.

„Es gibt nicht eine christliche Antwort” auf politische Fragen, ist Laschet überzeugt. So gebe es durchaus auch Christen, die die gleichgeschlechtliche Ehe befürworteten. In diesem Zusammenhang verwies er auf unterschiedliche Standpunkte der beiden Großkirchen. Die Evangelische Kirche in Deutschland hatte im Februar erklärt, es sei ethisch geboten, Verlässlichkeit, Verbindlichkeit und Verantwortungsbereitschaft im Zusammenleben zu stärken. Dazu leiste die Rechtsform der eingetragenen Lebenspartnerschaft einen wichtigen Beitrag. Deshalb sollten Regelungen im Vermögens-, Unterhalts-, Versorgungs- und Steuerrecht, die dieses verbindliche Zusammenleben stärken, daran anknüpfen. Die Deutsche Bischofskonferenz hingegen warnte vor einem „übereilten Vorgehen” in Sachen Gleichstellung.

Wird das christliche Menschenbild zu Floskel?

Das christliche Menschenbild drohe zur Floskel zu werden, befand hingegen Volker Resing. Der Redakteur der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA) hat dazu bereits im April das Buch „Die Kanzlermaschine” (Herder) veröffentlicht, eine kritische Betrachtung der CDU. In einem Kapitel widmet er sich der Bedeutung des Cs innerhalb der Partei und kommt zu dem Schluss: „Es lässt sich sogar zugespitzt sagen, dem ‚C’ wurde sowohl die Kirchlichkeit als auch der Glaube amputiert. (…) Inzwischen ist das ‚C’ abgerückt vom Persönlichen hin zu einer allgemeinen Formel eines ‚christlichen Menschenbildes’, die handlicher und handhabbarer im Politikbetrieb ist.” Resing schreibt zudem von einer „Selbstsäkularisierung des ‚C’”.

Am Mittwoch erklärte er in Berlin, die CDU sei schon immer eine Partei des Mainstream gewesen, niemals avantgardistisch. Das zeige ihr Vorgehen in Sachen Homo-Ehe. Die Union hatte sich im März trotz internen Streits gegen weitere Schritte in Richtung steuerlicher Angleichung entschieden. Bisher steht eine Entscheidung des obersten Gerichts zur Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften bei der Einkommensteuer aus, im Adoptionsrecht entschied es bereits für die Ausweitung der Rechte homosexueller Paare. Die Union habe sich dazu entschieden, das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Gleichstellung abzuwarten und erst danach aktiv zu werden, wenn es vermutlich weniger anstößig sei, deutete Resing das Vorgehen. „In diesem es-allen-recht-machen liegt eine Gefahr”, sagte er. Das Abrutschen in die Bedeutungslosigkeit. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen