Das christliche Medienmagazin

Was Rap und Dschihad gemeinsam haben

Rapper und Dschihadisten haben eine ähnliche Zielgruppe. Das zumindest erklärt ein Terror-Experte in einem Musikmagazin. Auch deswegen verbreite Rap-Musik oft islamistische Propaganda.
Von PRO
Kämpft für einen islamistischen Gottesstaat: Deso Dogg alias Denis Cuspert

Foto: YouTube / Screenshot pro

Kämpft für einen islamistischen Gottesstaat: Deso Dogg alias Denis Cuspert
Peter Neumann, Direktor des Zentrums zur Studie von Radikalisierung am Londoner King’s College erklärte dem amerikanischen Musikmagazin Billboard, dass es den „Dschihad-Rap“ schon vor den aktuellen Konflikten gegeben habe. Da sich mehr und mehr junge Menschen aus dem Westen zu islamischen Kämpfern ausbilden ließen, gewinne diese Subkultur derzeit an Popularität. „Dahinter steckt die Idee einer Gegenkultur“, sagte der Experte. „Menschen widmen sich oft dem Hip-Hop, weil es eine Form des Protests und der Rebellion gegen eine Situation ist, in der sie sich von der Gesellschaft ausgegrenzt fühlen, und das ist genau das selbe Gefühl, das auch Dschihadisten ausnutzen wollen.“ Islamisten wollten Menschen anwerben, die sich verloren fühlen – auf unterer Ebene, nicht bei Superstars wie Jay-Z, sei dies eine Gemeinsamkeit mit Rap-Musikern. Beispiele für dschihadistische Rapper gibt es genug – wie den Berliner Rapper „Deso Dogg“, der mit bürgerlichem Namen Denis Cuspert heißt. Auch der italienisch-marokkanische Islamist Anas El Abboubi oder der inzwischen vermutlich getötete Omar Hammami nahmen radikale Hip-Hop-Stücke auf, bevor sie in den Krieg zogen. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/deso-dogg-aufruf-zum-dschihad-87875/
https://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten/detailansicht/aktuell/deutsche-islamisten-an-christenmord-in-syrien-beteiligt-79718/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen