Das christliche Medienmagazin

Was China glaubt: Anteil der Christen wächst

Die Zahl der evangelischen Christen in China wächst jährlich um eine Million und liegt jetzt bei circa 23 Millionen Menschen. Zudem leben in dem Land weitere sechs Millionen Katholiken. Dies geht aus dem neu veröffentlichten "Blaubuch der Religionen 2010" hervor, der ersten offiziellen Erhebung über die chinesische Religionslandschaft.


Von PRO

Foto: Foto: flickr / wb4klc

Verfasser der Studie ist die Akademie für Sozialwissenschaften. Die
Akademie korrigierte die bisherigen Zahlen von zehn Millionen
Protestanten und vier Millionen Katholiken, an denen das Staatliche
Religionsamt festhält, nach oben. Der Prozentsatz der evangelischen
Christen liege bei 1,8 Prozent der Gesamtbevölkerung. Für die Studie
wurden 60.000 Chinesen aus 300 unterschiedlichen Regionen befragt.


Auf die Frage, warum sie zum Christentum konvertieren, antworteten 69 Prozent der chinesischen Christen, die Krankheit eines Familienangehörigen habe dazu geführt. Weitere wichtige Gründe für den Kircheneintritt seien die Suche nach Trost und Hilfe, die Hoffnung auf ein Jenseits und die christliche Familientradition. 70 Prozent derjenigen, die sich als Christen bezeichnen, sind Frauen. Zwei Drittel aller Befragten sind getauft.

Mittlerweile gebe es auch mehr als 55.000 Kirchengebäude im Land. Die Forscher stellten fest, dass vermehrt junge Leute und Intellektuelle die Gottesdienste besuchen. Alle erhobenen Zahlen seien aber nur "Schätzungen", weil viele Teilnehmer nicht auf alle Fragen antworten wollten. Wie das Nachrichtenportal "Welt online" berichtet, durften die Autoren nicht über verbotene evangelische Hauskirchen berichten. Die Akademie, die die Studie durchgeführt hat, steht unter Kontrolle der chinesischen Regierung. Die Zahl der Christen in den chinesischen Hauskirchen liegt nach Schätzungen genauso hoch wie die der offiziellen Protestanten. Trotz allem seien die Kirchen nach wie vor Randerscheinungen in der chinesischen Gesellschaft.



Das 290 Seiten starke "Blaubuch" untersuchte darüber hinaus noch die Entwicklung des Buddhismus, Islam und Taoismus in China. Jeder Zehnte der 1,3 Milliarden Chinesen bekennt sich demnach zum Buddhismus oder Taoismus. 21 Millionen sind Muslime, hinzu kommen ungezählte Anhänger von Volksglauben, Ahnenkulten und Sekten auf dem Land. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen