Das christliche Medienmagazin

Was Billy Graham und Mike Pence gemeinsam haben

Ein amerikanischer Polizist fordert in einer Zivilklage Schadenersatz. Er möchte aus religiösen Gründen nicht alleine mit einer Frau Streife fahren. pro-Kolumnist Jürgen Mette hält diesen Ansatz für ehrenwert. Allerdings dürfen aus seiner Sicht die biblischen Argumente nicht vorgeschoben sein.
Von Jürgen Mette
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Kolumnist Jürgen Mette beschäftigt sich mit einem bizarren Fall der amerikanischen Justiz

Foto: pro/Jürgen Mette

Kolumnist Jürgen Mette beschäftigt sich mit einem bizarren Fall der amerikanischen Justiz

Der amerikanische Nachrichtendienst Baptist Press berichtete Ende August von einem Polizisten, der gegen seine Entlassung aus dem Polizeidienst geklagt hatte. Es gehe in der Zivilklage um 300.000 US-Dollar Schadenersatz.

Was war passiert? Der ehrenamtliche verheirate Diakon der Southern Baptists und unbescholtene Wachtmeister im Staatsdienst hatte sich die legendäre „Billy-Graham-Regel“ zu eigen gemacht. Er wollte nie mit einer anderen Frau zusammensein als der eigenen. Er begründete seine strikte Verweigerung, mit einer Kollegin zusammen Streife zu fahren, weil ihm dies die Bibel verbieten würde. Einen konkreten biblischen Verweis brachte er jedoch nicht vor.

Riskanten Situationen mit Frauen aus dem Weg gehen, ist in den USA als „Billy-Graham-Regel“ („to not spend time alone with a woman other than his wife“) bekannt. Dem im vergangenen Jahr im Alter von 99 Jahren verstorbenen Evangelist Billy Graham, neben dem Papst wohl der prominenteste Christ der Welt, konnte nie etwas derartiges bewiesen oder unterstellt werden.

Auch der Vizepräsident macht sich die Regel zu eigen

Was sich wie ein überambitioniertes und rigoroses Missverständnis der Bibel anhört, das erweist sich in Zeiten von „me too“ jedoch als Phänomen, das auch schon manch prominenten Christen in den USA von der Kanzel gefegt hat. Bei der Ausbildung wurde uns im Fach Seelsorge geraten, bei Seelsorge-Gesprächen mit Frauen entweder eine weitere verschwiegene Kollegin mit im Raum zu haben, oder wenigstens einen Tisch zwischen Seelsorger und die Ratsuchenden zu stellen.

Wir fanden den Gedanken ziemlich verrückt, mit einem zusammenklappbaren Tisch unterwegs zu sein. Aber heute lacht keiner mehr darüber. Übrigens hat sich auch der amerikanische Vizepräsident Mike Pence die „Billy-Graham-Regel“ als Standard für Personalgespräche zu eigen gemacht.

Die Regel ist gut. Sie gilt auch für Männer mit Seelsorge-Bedarf. Aber die Regel gilt gar nicht für Männer mit Frauenphobie, die sich angeblich in Gefahr begeben, wenn sie mit einer Frau zusammenarbeiten sollen und am Ende noch 300.000 US-Dollar einstreichen. So jedenfalls verkommt Billy Grahams „The Bible says“ zu einer leeren Floskel. Es ist nicht alles „biblisch“, was fromm klingt.

Von: Jürgen Mette

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen