Das christliche Medienmagazin

“Warteschlange” zur Bibel

Mit einer knallbunten Plakat-Aktion werben Christen in Hamburg neuerdings für ihren Glauben. Verantwortlich für die Kampagne ist die preisgekrönte Künstlerin Eva Jung. Schlichte Worte aus dem Nahverkehr wie "Schwarzfahrer", "Warteschlange" oder "Stehplatz" sollen Passanten dabei helfen, die Bibel neu zu entdecken.

Von PRO

Foto: Christlicher Plakatdienst Hamburg

Ganze 356 Plakate mit Schlagworten, die auf den ersten Blick nicht viel mit der Bibel zu tun haben, hängen seit Ende Oktober in der Hansestadt. Der ökumenische "Christliche Plakatdienst Hamburg" hat die Aktion durch Spenden finanziert und konnte die Kreativ-Direktorin Eva Jung für das Projekt gewinnen. Sie hat dafür ihre "Wertvollworte" um 15 Motive erweitert und auf den Nahverkehr ausgelegt. Das Prinzip der Karten und Plakate ist so simpel wie spannend: Ein ganz alltägliches Wort steht in großen Lettern auf einem farbigen Hintergrund. Kleingedruckt findet der Leser darunter ein Bibeltext. Der "Christliche Plakatdienst" fand diese Herangehensweise "inspirierend" und bat Jung um Mithilfe bei der Werbung für den Glauben, wie Sprecherin Therese Ouardi am Dienstag gegenüber pro erklärte.

Der "Christliche Plakatdienst" ist ein Verein in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Hamburg. Seit über 60 Jahren verbreitet er Motive zu biblischen Botschaften an Plakatwänden und Litfaßsäulen. Der Vorsitzende Michael Stahl erklärte im Gespräch mit pro, die althergebrachten christlichen Plakatmotive wie "Jesus Christus rettet" griffen seiner Meinung nach zu kurz. "Menschen brauchen im Umgang mit der Bibel eine Brücke, über die sie gehen können. Wir finden, dass christliche Plakate modern sein sollten – und gerne auch mit Witz an die Sache herangehen dürfen." Die Bibel sei voller Überraschungen, das zeigten auch die Werke von Eva Jung. Stahl kannte die Künstlerin schon vor dem gemeinsamen Projekt persönlich. "Sie ist eine sehr fromme Frau, aber eben auch fromm-modern", findet er. Zum Plakatdienst passe sie letztendlich wohl auch, weil sie sich nicht an Konventionen binde, "sondern sich von der Botschaft des Evangeliums beflügeln lässt".

Jung selbst findet: "Die Bibel ist voller guter Inspirationen. Sie ist aber auch ein dickes, sperriges Buch, zu dem der Zugang nicht jedem leicht fällt. Die Wertvollwort-Kampagne präsentiert die Bibel in besonders leicht bekömmlicher Form." So will sie zeigen, dass die Heilige Schrift auch in der heutigen Zeit aktuell ist. Erst im August hat Jung mit ihrer Designagentur "Gobasil" in Cannes den Design-Preis "Goldener Löwe" für ihre Gestaltung der neuen Basis-Bibel erhalten. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen