Das christliche Medienmagazin

War die Reformation notwendig?

2017 feiern die Protestanten ihr 500-jähriges Reformationsjubiläum. Der Welt-Autor Matthias Kamann plädiert dafür, dieses Datum nicht „so ernst zu nehmen“. Luthers reformatorische Theologie lasse sich nicht allein an seinen 95 Thesen aufhängen, sie markierten auch keinen revolutionären Umschwung und spitzten etwas zu, was viele Theologen dieser Zeit umgetrieben habe. Anlass für seine Thesen handschriftliche Notizen Luthers, die jetzt in einer Wolfenbütteler Bibliothek gefunden wurden.
Von PRO

Foto: Franz Reichard

Kamann begründet seine These mit diesen Notizen des Reformators aus seiner Zeit als Augustiner-Mönch. Sie spiegeln die Komplexität der Religionsdebatten der damaligen Zeit wider. Mit Notizen hatte Luther unter anderem einen Text des humanistischen Klerikers Jakob Wimpfeling versehen. Dieser habe für einen humanistischen Wandel des Katholizismus plädiert: „Reformbereite Geister konnten damals also auch andere Wege einschlagen, als es die Reformatoren taten“, meint Kamann.

Die Beschäftigung mit dem Kleriker Wimpfeling zeige auch, wie wenig sich Luthers reformatorische Erkenntnis auf seine Klosterjahre reduzieren lasse. Vermerkt habe Luther dort die Lebensdaten der Heiligen Elisabeth, dem Vorbild der Armenfürsorge. Dadurch werde deutlich, dass es der Heiligen-Kult und „nicht der hohe Respekt für die als Heilige verehrten Personen" war, den Luther ablehnte. Luther sei es gelungen, das „Religiöse in das Denken seiner Zeit“ hineinzutragen. Beim Reformationsjubiläum 2017 müsse es deswegen nicht um „ergriffene Total-Rekonstruktion reformatorischer Theologie mit all ihren Fragwürdigkeiten“ gehen, sondern darum, „wie der christliche Glaube in den gegenwärtigen Modernisierungsprozess hinein zu tragen ist“.

Lebensrettende Kraft des Kreuzes

Auch die zweite Notiz Luthers lasse „reizvolle Interpretationen“ zu. Der  Verweis auf den italienischen Humanisten Baptista Mantuanus ist für Kamann ein Indiz für die spätere Kreuzestheologie des Reformators, dem es auf die lebensrettende Kraft des Glaubens ankam. Wo Mantuanus das lateinische Wort fides (deutsch: Glaube) verwendete, habe Luther die Bibelstelle aus Römer 3,21 ergänzt: „Der Gerechte lebt aus Glauben“ – einer Schlüsselstelle der reformatorischen Rechtfertigungslehre. Für Luther bedeutete dies später den Abschied von der peinigenden Leistungs-, hin zur eigenverantwortlichen Glaubensfrömmigkeit.

Kamann bilanziert aufgrund der Funde in Wolfenbüttel, dass das „religiös Inspirierende in den damaligen Gedankengebäuden bereitlag, man musste es nur ergreifen und zu kreativem Bauen verwenden“. Ohne den „unfassbaren Fanatismus“ der damaligen Zeit hätte sich die Situation auch „ohne Spalterei innovativ diskutieren lassen“. 2017 müsse es aus seiner Sicht um einen „kreativen Umgang mit dem religiös Bereitliegenden“ gehen: „Es wäre höchst ärgerlich, wenn statt der offenen Debatte eine neuerliche Abgrenzerei nicht nur zwischen Katholiken und Protestanten, sondern, durchaus denkbar, auch zwischen evangelischen Urkundenhütern und den Verfassern von Randnotizen einrisse.“ (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen