Das christliche Medienmagazin

Wanke: “Hilflosigkeit im Umgang mit der Religion”

Als eine Studie der Universität Chicago herausfand, dass nirgends auf der Welt der Gottesglaube so schwach ausgeprägt ist, wie in Ostdeutschland, hat dies eine gesellschaftliche Debatte entfacht. Mit dem Erfurter Bischof Joachim Wanke meldet sich jetzt im "Welt"-Interview eine prominente katholische Stimme aus der Region zu Wort. Er führt den fehlenden Gottesglauben im Osten auf die DDR-Vergangenheit zurück.
Von PRO

Foto: pro

Das Phänomen der Religions- und Kirchenferne sei schon lange bekannt, so Wanke, der sein eigenes Bistum als "Missionsbistum neueren Typs" sieht. Für das "Verdunsten" des Gottesglauben gebe es viele Gründe: "das Weiterwirken atheistischer und antireligiöser ‘Volksaufklärung’, aber auch der lange Ausfall solider religiöser Bildung für breite Bevölkerungsschichten, die kaum eine Chance hatten, den christlichen Glauben authentisch kennen zu lernen".



Religions-Chinesisch




Dabei könne man im Osten Deutschlands nicht von aggressivem Atheismus, sondern eher von einem stabilen areligiösen Milieu sprechen, sagte Wanke der "Welt". Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern sei die Areligiosität in Ostdeutschland eher eine "Hilflosigkeit im Umgang mit Religion". Religiöse Vokabeln seien für viele Thüringer und Sachsen wie "Chinesisch". Trotzdem beobachte er, dass das durch die DDR fremd Gewordene in den letzten Jahren wieder für viele Menschen interessant geworden sei.



Das säkulare Grundgefühl der Ostdeutschen dürften Kirchenvertreter nicht als "Angriff auf Religion und Christentum verstehen, sondern als Chance zur Vertiefung der eigenen religiösen Überzeugung". Für die Kirche komme es weiter darauf an, "den Gottesglauben zu vertiefen und die eigene christliche Lebenspraxis möglichst glaubwürdig darzustellen". Die Kirche der Zukunft werde eher durch Personen geprägt sein, denn als Institution.



Erst kommt die Bergpredigt und dann die Religionssoziologen



Wanke bilanziert im Gespräch mit "Welt"-Redakteur Gernot Facius: "Der Aggregatzustand des Religiösen ändert sich, aber das Religiöse verschwindet nicht. Die Bearbeitung menschlicher Grunderfahrungen – wie Einsamkeit, Sinnsuche, Angstbewältigung, Sehnsucht nach Geborgenheit –, auf der eine religiöse Lebensdeutung und Lebenspraxis aufbaut, schafft sich heute neue, ‘religionsähnliche’ Ausdrucksformen. Man wird sehen, ob diese auf Dauer wirklich tragen."



Der "Glanz" des christlichen Evangeliums werde seine Anziehung auf jeden Fall behalten, ist sich Wanke sicher: "Die Echtheit des religiösen Glaubens erkennt man übrigens daran, dass er als Freisetzung erfahren wird." Gerade die Ereignisse der friedlichen Revolution 1989 habe den Kirchen durchaus erfreuliche Wirkungsmöglichkeiten eröffnet: "Doch habe ich nicht erwartet, dass die Ereignisse von 1989/90 eine Kirche neu beleben, die in der alten Bundesrepublik ebenso wie bei uns im Osten einer ganz anderen, viel radikaleren Erneuerung bedarf", schränkt Wanke ein. Priorität müsse nach wie vor das Bemühen haben, mit dem Evangelium Jesu Jünger zu gewinnen: "Wir müssen zuerst die Bergpredigt lesen, und dann die Religionssoziologen befragen." Dabei gelte das Wort Jesu aus Matthäus 6,33: "Euch muss es zuerst um Gottes Reich und seine Gerechtigkeit gehen, dann wird euch alles andere dazugegeben."



Wanke, Jahrgang 1941, leitet seit 1994 das damals neugegründete Bistum Erfurt. Zuvor war er seit 1981 Bischof und Apostolischer Administrator in Erfurt und Meiningen – einem Gebiet, das kirchenrechtlich zu den Diözesen Fulda und Würzburg gehörte. (pro)
http://www.welt.de/politik/deutschland/article106257129/Gottesglaube-ist-hierzulande-gleichsam-verdunstet.html
https://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten.html?&news[action]=detail&news[id]=5369
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen