Das christliche Medienmagazin

Während Ramadan: Christen sollen 30 Tage für Muslime beten

Die Deutsche Evangelische Allianz ruft während des Ramadan zu „30 Tagen Gebet für die islamische Welt“ auf. Die Veranstalter hoffen, dass sie mit der Aktion etwa eine Million Christen erreichen können.
Von PRO
Auch in diesem Jahr wollen die Christen während des Fastenmonats Ramadan wieder 30 Tage für Muslime beten

Foto: Deutsche Evangelische Allianz, Screenshot pro

Auch in diesem Jahr wollen die Christen während des Fastenmonats Ramadan wieder 30 Tage für Muslime beten

Während des Fastenmonats Ramadan sollen Christen auf der ganzen Welt für Muslime beten. Seit 1993 rufen die Initiatoren von „30 Tage Gebet für die islamische Welt “ während des Fastenmonats Ramadan zur Fürbitte für Muslime in der ganzen Welt auf. Dieses Jahr gibt es die Aktion vom 16. Mai bis 14. Juni.

Mittlerweile beteiligen sich laut Pressemitteilung etwa eine Million Christen an dieser Gebetsaktion, viele in fernen Ländern und fremden Sprachen. Der Arbeitskreis Islam der Deutschen Evangelischen Allianz hat unter der Federführung von Reinhold Strähler einige Themen aufbereitet und in einer Broschüre veröffentlicht. Das Heft hat eine Auflage von über 72.000 Exemplaren.

Vor 25 Jahren hatten Christen die Aktion ins Leben gerufen. Sie wollten „ihre Sicht auf die muslimische Welt durch Gottes Wertschätzung für alle Menschen prägen lassen, einen Lebensstil von Versöhnung und Respekt leben und mit anderen teilen, gerade auch während des muslimischen Fastenmonats Ramadan“.

Den ungetrübten Blick bewahren

Die Deutsche Evangelische Allianz ermutigt mit dieser Aktion neben persönlichen Gebeten auch zu Veranstaltungen in den etwa 1.000 örtlichen Allianzgruppen. Die Allianz erkenne „die Herausforderung an, einen ungetrübten Blick auf muslimische Menschen zu bewahren, während islamistische Extremisten weltweit für Schlagzeilen sorgen und tausende Unschuldige unter wachsendem Extremismus und endlosen Kriegen, zudem an zerstörerischen Naturkatastrophen, leiden“, heißt es in der Pressemitteilung.

Aus Sicht des Arbeitskreises gebe es gegenwärtig die größten geistlichen Aufbrüche in der muslimischen Welt. Gerade in der Zeit des islamischen Fastenmonats sehnten sich viele Muslime oft besonders danach, Gott zu begegnen und seine Wege besser zu verstehen. Während des Ramadan fasten viele religiöse Muslime und halten rituelle Pflichten ein, um Allah zu gefallen.

Der Kalender zur Gebetsinitiative bietet Informationen über verschiedene muslimische Gruppen an. Interessenten können das Gebetsheft online abrufen oder es bestellen. Außerdem befindet sich auf der Seite der Deutschen Evangelischen Allianz eine inhaltliche Gegenüberstellung „Christlicher Glaube und Islam“.

Von: Johannes Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen