Das christliche Medienmagazin

Vorsitzende der „Christen in der AfD“ verlässt AfD

Die bisherige Vorsitzende der Gruppe „Christen in der AfD“, Anette Schultner, ist aus der Alternative für Deutschland ausgetreten. Als Grund nannte sie eine „Radikalisierung“ der Partei.
Von PRO
Anette Schultner wollte „am Aufbau einer konservativen Volkspartei mit deutlich erkennbar christlichem Stempel“ mitwirken. In der AfD ist ihr das nach eigenen Angaben nicht gelungen.

Foto: pro/Anna Lutz

Anette Schultner wollte „am Aufbau einer konservativen Volkspartei mit deutlich erkennbar christlichem Stempel“ mitwirken. In der AfD ist ihr das nach eigenen Angaben nicht gelungen.

Die Bundesvorsitzende der Plattform „Christen in der AfD“, Anette Schultner, hat am Montagabend den Austritt aus der Partei erklärt. In der Dienstagsausgabe des Berliner Tagesspiegel sagte sie zur Begründung: „Ich glaube, es gibt keine Chance mehr, die AfD zu einer realpolitisch wirkenden, bürgerlich-konservativen Volkspartei zu machen.“ Wer sich, wie sie selbst, gegen den Thüringer Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke positioniere, habe in den meisten Landesverbänden keine Chance etwa auf aussichtsreiche Listenplätze. Schultner sagte auch, sie wolle in der AfD keine „Feigenblattfunktion“ erfüllen.

Ihr Ziel sei es gewesen, in der AfD am Aufbau einer konservativen Volkspartei mit deutlich erkennbar christlichem Stempel mitzuwirken. „Teilweise funktionierte das ja auch, zum Beispiel in der familienpolitischen Programmatik“, sagte Schultner. Das Problem der AfD sei nicht die radikale Minderheit, sondern dass der Mittelbau der Partei nicht genug Bereitschaft zeige, die Radikalen in die Schranken zu weisen.

Parteimitglied: „Austritt war nicht notwendig“

Aus der AfD wurde an dieser Einschätzung Widerspruch laut. Die Partei fülle die „Repräsentationslücke“ für bürgerlich-konservative Wähler, schrieb etwa der Heidelberger Politiker Malte Kaufmann auf Facebook. „Seit dem Beginn meines Engagements für die AfD vor über einem Jahr hat sich an dieser Tatsache nichts verändert. Der Austritt von Anette Schultner ist zu bedauern, wäre aber keinesfalls notwendig gewesen.“

Schultner hatte im vergangenen Mai trotz Protesten als AfD-Vertreterin an einer Podiumsdiskussion auf dem Evangelischen Kirchentag teilgenommen. Schon damals sagte sie, einige Entwicklungen in der Partei bereiteten ihr Sorgen. Schultner war früher Mitglied der CDU und will sich künftig in den neuen Projekten der ebenfalls aus der AfD ausgetretenen Bundestagsabgeordneten Frauke Petry, der „Blauen Wende“ und „Blauen Partei“, einbringen.

Von Moritz Breckner

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen