Das christliche Medienmagazin

Vorerst kein Islamunterricht an hessischen Schulen

K a s s e l (KEP) - Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel hat entschieden, dass die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen (IRH) keinen Islamunterricht an hessischen Schulen geben darf. Das Gericht begründete sein Urteil damit, dass die IRH laut der Verfassung keine Religionsgemeinschaft sei, sondern nur ein "Interessenverband zur Durchsetzung einzelner Projekte". Dies berichtet der Evangelische Pressedienst (epd).
Von PRO

Mit dem Urteil sah sich Kultusministerin Karin Wolf (CDU) in ihrer Position bestätigt. “Die IRH ist für uns kein verlässlicher Partner”, sagte Wolf in einer Pressemeldung des Kultusministeriums. Zwar sei das Land Hessen grundsätzlich offen gegenüber der Einführung islamischen Religionsunterrichts, jedoch sei dies nur mit einem “seriösen religiösen Partner” möglich.

Die Zweifel des Ministeriums an der Verfassungstreue der IRH, beispielsweise in Bezug auf die Gleichberechtigung von Mann und Frau, waren vom Gerichtshof Kassel bestätigt worden. Schon im Juni 2004 hatte das Verwaltungsgericht Wiesbaden den Antrag der IRH, islamischen Religionsunterricht erteilen zu dürfen, abgewiesen.

Eine Revision gegen das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshof wurde nicht zugelassen. In einer Pressemitteilung kündigte die IRH jedoch an, gegen die Nichtzulassung der Revision Beschwerde einzulegen.

Der Vorsitzende der IRH, Ramazan Kuruyüz, reagierte empört auf das Urteil. In einem offenen Brief an den Hessischen Landtag warf er der Landesregierung vor, die Öffentlichkeit manipuliert zu haben. Zudem wehrte er sich gegen die Aussage, dass die IRH kein verlässlicher Partner sei.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen