Das christliche Medienmagazin

Volxbibel komplett: “Gott volle Kanne loben!”

Erstmals können Volxbibel-Fans die jugendsprachliche Übertragung der Bibel komplett lesen – von 1. Buch Mose bis zur Offenbarung. Der zweite Band des Alten Testaments erscheint am 5. Mai im Pattloch-Verlag. Live erleben kann man den Autor Martin Dreyer auf dem Ökumenischen Kirchentag in München - mit gerappten Psalmen.

Von PRO

Foto: SCM

Medien und Theologen haben sie gelobt, zerrissen oder schlicht für eigenwillig befunden. Jetzt ist die Volxbibel komplett. Nach dem Neuen Testament im Jahr 2005 und dem ersten Teil des Alten Testaments 2009 haben Jesus-Freaks-Gründer Martin Dreyer und zahlreiche Helfer nun auch die Bücher Hiob bis Maleachi in Jugendsprache übertragen.

Wie der Vorgänger erscheint auch der letzte Volxbibel-Teil in zwei Verlagen: Zum einen kam er bereits am 19. April im Volxbibel-Verlag der Stiftung Christliche Medien (SCM) heraus, und zum anderen erscheint er am 5. Mai bei Pattloch. Da Pattloch zum säkularen Droemer Knaur-Verlag, und damit zu einem der größten in Deutschland gehöre, könne die "Volxbibel" besser vertrieben werden, erklärte Dreyer bereits vor dem Erscheinen der ersten AT-Bandes gegenüber pro: "Ich wollte mit der Volxbibel vordergründig immer schon nicht so sehr im christlichen Markt landen, sondern vor allem im säkularen." Die Volxbibel gibt es in altbewährter Zigarettenschachtel-Optik und mit modernem Grafik-Cover mit dem Titel "Splash".

Die Psalmen modern – als Rap

Die Übersetzung des Alten Testaments funktionierte genauso wie schon die des Neuen: interaktiv. Martin Dreyer liefert online den Grundtext in seiner eigenen Übertragung. Registrierte Leser konnten diesen auf einer sogenannten "Wiki-Plattform" bearbeiten, Grammatik, Formulierungen und Rechtschreibung korrigieren. Diese Vorschläge wurden von Theologen geprüft, und eine Redaktion wählte die treffendsten Formulierungen aus. Mitmachen konnte jeder. Für dieses Konzept wurden Dreyer und sein Team zuletzt mit dem "Webfish" der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) ausgezeichnet. Herzstück des 2. AT-Teils sind die Psalmen. Dreyer und sein Team haben die ursprüngliche Liedform aufgegriffen und modernisiert. Alle 150 Psalmen wurden gereimt. "So etwas gab es noch nie in einer deutschen Bibelübersetzung. Man kann sie rappen, singen oder auch einfach wie ein Gedicht lesen“, teilte Dreyer mit.

Das klingt im Falle des wohl bekanntesten Psalm 23 dann so: "Gott höchst persönlich ist mein Dauergastgeber, der mich nonstop erfüllt, denn seine Power ist unfehlbar. Er bringt mich zu einer All-you-can-eat-Bar mit allem was mein Herz begehrt und liebt [ja] / Darauf folgt ne Ruhepause im Chill-out-Raum, somit kann ich erfrischt und gestärkt zu ihm aufschauen. Er allein zeigt mir, wie ich mit Qualität leben kann, letztlich geht es um Ihn, wie ich seinen Namen ehren kann / und wenn ich mal keinen Ausweg sehe, mich die Depression packt – hab ich keine Angst und ich fühl mich auch nicht nackt, denn ganz egal wie verfahren die Situation auch ist, vertrau ich ihm, weil er mich sicher raus zieht aus dem Mist / und die Krönung ist, er setzt sogar noch einen drauf, er bereitet vor mir ein Buffet so lang wie ´n Reihenhaus und das, obwohl alles um mich herum nach Kampf aussieht, spricht er nen Toast auf mich aus, weil er mich nie aufgibt / es kommt noch besser er rollt den roten Teppich vor mir aus, er ehrt mich, denn ich werde Anteilhaber an seinem Haus, mein Leben lang gibt er mir Gutes und hält nie was zurück, nur bei ihm bin ich zu Hause in jedem Augenblick."

Anstatt "Lobe den Herrn, meine Seele" beginnt Psalm 104 in Volxbibel-deutsch mit den Worten "Ich will Gott volle Kanne loben". Live können Interessierte die Psalmen auf dem Ökumenischen Kirchentag Mitte Mai in München erleben. Dort führt Dreyer mit einigen Helfern und Musikern am Donnerstag, den 13. Mai, um 17.45 Uhr auf der Jugendbühne im Olympiapark einen Psalmenrap auf. (pro)

http://wiki.volxbibel.com/index.php/Hauptseite
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen