Das christliche Medienmagazin

Video-Podcast: Merkel und ihr Glaube

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in ihrem wöchentlichen Video-Podcast klar zum christlichen Glauben bekannt. „Ich persönlich gehöre der evangelischen Kirche an, bin Christin“, antwortete sie auf die Frage der katholischen Theologin Sara Han, was ihr der Glaube bedeute.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
In ihrem Video-Podcast bezieht Angela Merkel auch zu ihrem Glauben Stellung

Foto: pro

In ihrem Video-Podcast bezieht Angela Merkel auch zu ihrem Glauben Stellung
Merkel gebe ihr Glaube Halt, Orientierung und Zutrauen, und er sei „in der Frage der eigenen Lebensführung eine wichtige Sache“. Auch in Zeiten der eigenen Schwäche wisse die CDU-Politikerin sich bei Gott gut aufgehoben, sagte die Kanzlerin am Samstag in ihrem wöchentlichen Podcast.Jenseits der eigenen Existenz und der anderer Menschen gebe es einen Gott, der das Leben geschaffen hat. Dieses Wissen fange auf und helfe ihr dabei, wegen eigener Fehler nicht nur bekümmert zu sein, sondern sich auch aufgefangen und aufgehoben zu wissen. Die Praxis des Glaubens werde durch die wachsende Säkularisierung immer mehr in Frage gestellt. „Und das führt dazu, dass die, die früher ganz selbstverständlich mehrheitlich waren und zum Beispiel in die Kirche gegangen sind, heute an manchen Stellen schon in die Minderheit geraten.“ Merkel wünschte sich in der Bevölkerung eine gute Allgemeinbildung über die monotheistischen Religionen und über die Wurzeln von Christentum und Judentum. Alle Religionen könnten nur gut zusammenleben, wenn sie auf dem Boden des Grundgesetzes arbeiten, die Religionsfreiheit als Schutzraum haben, aber gleichzeitig auch das Grundgesetz achteten.

Zweite Audienz beim Papst

Merkel freute sich, dass sie am 21. Februar zum zweiten Mal eine Audienz beim Papst habe: als amtierende Präsidentin der G7-Länder. Der Papst habe mit der Armutsbekämpfung und dem Klimaschutz wichtige Themen gesetzt, die auch auf der politischen Agenda stünden. Die Situation der Flüchtlinge auf dem Mittelmeer bezeichnete Merkel als sehr unbefriedigend. Hier gelte es eine faire Regelung zu entwickeln und die Fluchtursachen in den Ländern nachvollziehbar zu machen. Gegenüber dem Islam, der noch nicht so lange in Deutschland zuhause sei, müsse es eine große Toleranz geben. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/der-islam-gehoert-zu-deutschland-der-islamismus-nicht-90922/
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/merkel-selbstbewusst-ueber-christliche-werte-sprechen-90737/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen