Das christliche Medienmagazin

Video: Ärzte wollten Bocelli abtreiben

Seit Anfang dieses Monats macht ein YouTube-Clip des weltberühmten Tenors Andrea Bocelli auf sich aufmerksam. Darin berichtet er, dass Ärzte seiner Mutter empfohlen hätten, ihn abzutreiben.
Von PRO

Foto: andreabocelli.com

Der blinde Opernsänger ist verständlicherweise froh, dass ihn seine Mutter austragen wollte. "Vielleicht bin ich voreingenommen, aber ich kann sagen, dass es die richtige Entscheidung war." Ärzte hatten zu einer Abtreibung geraten, weil bei Bocelli durch eine leichte Blinddarmentzündung seiner Mutter mit einer Behinderung zu rechnen gewesen wäre.

Mit seinem Video, das schon vor eineinhalb Jahren aufgenommen wurde, möchte Bocelli Mütter ermutigen, die "das Leben ihres Babys schützen wollen". Er sieht sich weniger als Gegner der Abtreibung, sondern viel mehr als Befürworter des Lebens. "Ich kämpfe nicht nur gegen etwas, ich kämpfe für etwas – und ich bin für das Leben", erklärte er in einem Interview mit der italienischen Zeitung "Il Foglio". Als Grundlage dieser Einstellung nennt er seinen katholischen Glauben.

Das Video mit mittlerweile etwa 147.000 Aufrufen hatte Bocelli auf Anfrage eines Freundes, Pater Richard Frechette, einem Missionar auf Haiti, aufgenommen. Während eines Benefizkonzerts für die Arbeit von Pater Frechette, bat ihn dieser, "Mütter in schwierigen Umständen" zu ermutigen. Da habe er sich entschieden, die Geschichte seiner Geburt zu erzählen, so Bocelli gegenüber "Il Foglio".

Andrea Bocelli wurde 1958 geboren und hat bisher etwa 70 Millionen Alben verkauft. Neben seiner Arbeit als Sänger wirkt er auch als Liederschreiber und Produzent. (pro)
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen