Das christliche Medienmagazin

„Verhaftung Nadarkhanis ist Schlag für Religionsfreiheit im Iran“

Der Kirchen- und Religionsbeauftragte der Union, Hermann Gröhe, hat die erneute Inhalftierung des iranischen Pastoren Youcef Nadarkhani scharf kritisiert. Dies sei „ein schwerer Schlag für die Religionsfreiheit“ im Land.
Von PRO
Der iranische Pastor Youcef Nadarkhani ist erneut in Haft

Foto: IGFM

Der iranische Pastor Youcef Nadarkhani ist erneut in Haft

Der bekannteste Pastor der Islamischen Republik Iran, Youcef Nadarkhani, ist erneut verhaftet worden. Hermann Gröhe, der Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ist besorgt um Nadarkhani, der am Sonntag erneut in das Evin-Gefängnis in Teheran gebracht wurde.

Gröhe erklärte in einer Pressemitteilung: „Die erneute Verhaftung von Pastor Nadarkhani ist ein schwerer Schlag für die Religionsfreiheit im Iran und entbehrt jeder rechtlichen Grundlage.“ Der Geistliche mache „lediglich von seinem Menschenrecht auf Religionsfreiheit Gebrauch, das sowohl durch die iranische Verfassung als auch von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen geschützt wird“, erklärte der CDU-Politiker.

Gröhe fordert Freilassung

Weiter sagte Gröhe: „Ich fordere die iranische Regierung daher auf, ihn umgehend freizulassen.“ Der Fall von Pastor Nadarkhani erlangte internationale Aufmerksamkeit, nachdem er 2010 wegen des Übertritts zum Christentum zum Tode verurteilt worden war.

Seither setze sich Gröhe immer wieder öffentlich und in Briefen an die iranische Regierung für ihn ein, heißt es in der Pressemitteilung. 2017 erhielten Nadarkhani und drei weitere Gemeindeleiter ein Strafmaß von jeweils zehn Jahren. Das Urteil im Berufungsverfahren steht nach wie vor aus.

Der ehemalige Muslim habe erfolgreich mitgewirkt, im Land inoffizielle Hausgemeinden zu gründen. Das sah die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) als Hintergrund seiner Verurteilung im vergangenen Jahr.

Von: Martina Blatt

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen