Das christliche Medienmagazin

Venedig macht Moschee dicht

Anlässlich der internationalen Kunstausstellung „Biennale“ in Venedig hat ein Schweizer eine Kirche in eine Moschee umgewandelt. Das führte zu wochenlangen Debatten. Nun hat die Stadt die Schließung des Kunstobjektes verfügt.
Von PRO
Die ehemalige Kirche Santa Maria della Misericordia in Cannaregio, dem am dichtest besiedelten Stadtteil Venedigs
Die ehemalige Kirche Santa Maria della Misericordia in Cannaregio, dem am dichtest besiedelten Stadtteil Venedigs
Der Schweizer Christoph Büchle hatte als Auftragsarbeit zur Gestaltung des isländischen Pavillons auf der internationalen Kunstausstellung in Venedig, der Biennale di Venezia, den Innenraum einer ehemaligen katholischen Kirche in eine Moschee umgewandelt. Dazu hatte der Künstler Gebetsteppiche in der Kirche Santa Maria della Misericordia ausgelegt und den Innenraum mit orientalischen Bauelementen und Ornamentik verziert. Gegen die Kunstinstallation unter dem Titel „The Mosque“ (Die Moschee) hatte die katholische Kirche protestiert, aber auch venezianische Lokalpoltiker hatten sich in die Debatte eingeschaltet. Die Stadt Venedig hatte bereits vor der Eröffnung des Kunstwerkes Bedenken wegen der Sicherheit geäußert. Am vergangen Freitag hat die Stadtverwaltung die Schließung des Kunstobjektes verfügt mit der Begründung, Sicherheitsauflagen seien nicht eingehalten worden. Verschiedenen Medienberichten zufolge hätten die Aussteller zu vielen Gästen gleichzeitig Zutritt in den Innenraum gewährt, die Zahl der Besucher sei höher als erlaubt. Zudem hätten Gläubige den Ort zum Gebet benutzt, was ebenfalls gegen die Auflagen verstoße. Mit seiner Installation will Büchle auf Ausgrenzung und Vorurteile in der Gesellschaft aufmerksam machen. Hintergrund des Werkes ist der seit langem geheegte Wunsch der muslimischen Gemeinde von Venedig nach einer Moschee im historischen Kern der Stadt. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/kunstprojekt-kirche-wird-zur-moschee-92034/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen