Das christliche Medienmagazin

Vatikan wendet sich an junge Internet-User

Die Katholische Kirche setzt bei ihrem Ziel, zukunftsfähig zu bleiben, noch stärker auf das Medium Internet. Auch Papst Benedikt XVI. ist jetzt "drin". Der Auftritt des katholischen Kirchenoberhauptes auf "pope2you" soll dazu dienen, seine Kirche im WorldWideWeb zu etablieren und ihre Mitglieder weltweit zu informieren und zu vernetzen.
Von PRO

Die Online-Offensive des Papstes startete im Zuge des kirchlichen Mediensonntags, der 2009 unter dem Motto “Neue Techniken – neue Verbindungen” steht. Der Internetauftritt soll nach dem Willen der Macher in erster Linie dazu dienen, ein jugendliches Publikum anzusprechen, sagt Erzbischof Claudio Maria Celli, Präsident des Päpstlichen Medienrates, bei der Präsentation der neuen Plattform gegenüber den Medienvertretern. Dies zeige bereits die Startseite, auf der der Papst neben einem Foto von Jugendlichen zu sehen sei. Die katholische Kirche könne diese Kommunikationsentwicklungen in einer Zeit, in der das Internet bereits nahezu alle Medien bis auf das Fernsehen ausgestochen habe, nicht ignorieren, so der Vatikan.

Papst: “Neue Technologien ein wahres Geschenk für die Menschheit

Die Angebote des neuen Portals orientierten sich dabei an den Surfgewohnheiten der Jugendlichen. Nach dem Vorbild des Online-Lexikons “Wikipedia” gibt es eine Rubrik “Wikicath”, in der es möglich ist, Texte des Papstes zu kommentieren. Auch ein Link zu “YouTube” und zur “Facebook-Seite” des Papstes und sind auf der Startseite vorhanden. “Dort schreibt er zwar bisher noch nicht selbst, es sind aber zahlreiche Texte vom Papst abrufbar”, erklärte Erich Leitenberger von der Katholischen Presseagentur.

“Wir können auf diese Weise ein engmaschiges Netzwerk um unseren Papst herum bilden”, heißt es auf “pope2you”. Die Seite wird zum Start in fünf verschiedenen Sprachen angeboten, darunter auch Deutsch. Zusätzlich gibt es eine iPhone-Anwendung des internationalen Nachrichtenkanals “H20news”. Dieser Service werde zunächst nicht in deutscher Sprache verfügbar sein, so Leitenberger.

Appell an die “digitale” Generation: Begeisterung für die Verkündigung

Die jungen Katholiken rief Benedikt XVI. dazu auf, im Internet zu missionieren. Vor allem der “digitalen Generation” mit ihren Kenntnissen komme diese wichtige Aufgabe zu: “Seid bereit, euch mit Begeisterung die Verkündigung des Evangeliums bei euren Altersgenossen zur Aufgabe zu machen”, forderte der Papst. Bereits im Januar wurde ein eigener Video-Blog des Kirchenoberhauptes auf dem Internetportal “Youtube” präsentiert. Unter den Foren-Nutzern im Internet ruft der Start der Internetseite “pope2you” auch Kritiker auf den Plan. Ein 18-Jähriger schrieb in der sich entwickelnden Diskussion: “Ich will halt eine Respektsperson als Papst, und nicht einen Kumpel von nebenan und habe die Befürchtung, dass die Kirche da versucht, sich der Jugend mit aller Gewalt anzubiedern.” (PRO)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen