Das christliche Medienmagazin

Vatikan erweitert sein virtuelles Missionsgebiet

Auch Katholiken in Russland und dem arabischen Raum sollen künftig die Internetseite des Vatikan nutzen. Dazu will der Heilige Stuhl sein Online-Angebot in weitere Sprachen übersetzen. Außerdem sollen ein neues Layout und neue Inhalte her. Derzeit zählt der Vatikan täglich drei Millionen Klicks auf seiner Webseite.

Von PRO

Foto: Fabio Pozzebom

Die Informationen auf www.vatican.va werden künftig auch auf Arabisch und Russisch zu lesen sein. Zuständig für den Webauftritt ist der argentinische Bischof, Lucio Adriano Ruiz. Am Dienstag sprach er mit der Vatikanzeitung "L’Osservatore Romano" über die Neuerungen. Der Heilige Stuhl muss eine Sprache sprechen, "die für die heutigen Internetnutzer verständlich ist", zitiert ihn die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Bisher ist die Website auf Italienisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch und Latein zu lesen.

Das erweiterte Angebot soll darüber hinaus Dokumente über die Amtszeiten aller 266 Päpste enthalten. Auch das Archiv mit Video-Aufnahmen von Benedikt XVI. wird überarbeitet. Ruiz erklärte im Interview, die Webpräsenz des Vatikan werde täglich von drei Millionen Menschen angeklickt. Der Großteil der Nutzer lebe in den USA, gefolgt von Italien, Spanien und Deutschland.

Angriffe überstanden

Der Bischof berichtete, dass es in den vergangenen Jahren mehrere Hacker-Angriffe auf die Vatikanseite gegeben habe. Der Kirchenstaat habe aber "eine gute Beziehung zu Interpol", und auch der italienische Geheimdienst helfe beim Schutz der Systeme.

Seine erste offizielle Internetseite stellte der Vatikan nach Angaben von "Radio Vatikan" 1995 online: Sie enthielt die Weihnachtsbotschaft des damaligen Papst Johannes Paul II. Die Homepage vatican.va ging zu Ostern 1997 in Netz. Der Auftritt liefert bisher Informationen zu vatikanischen Bibliotheken, Museen und Buchhandlungen, aber auch Stellungnahmen der katholischen Kirche zu aktuellen Ereignissen und Debatten. Der Heilige Stuhl versuchte in jüngster Zeit verstärkt, moderne Medien in seine Öffentlichkeitsarbeit zu integrieren. Seit vergangenem Jahr sind Filme aus dem Vatikan und Auftritte des Papstes auch auf einer eigenen Video-Plattform bei Youtube zu sehen. (pro)


http://www.vatican.va/phome_ge.htm
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen