Das christliche Medienmagazin

Uschi Glas vom „Glauben durchflutet“

Die Schauspielerin Uschi Glas hat sich zu ihren christlichen Wurzeln bekannt. Ihr Glaube habe ihr geholfen, ihre Angst vor schlimmen Schicksalsschlägen abzulegen und ihre Depressionen zu bekämpfen.
Von PRO
Uschi Glas ist ihr Glauben an Gott sehr wichtig
Uschi Glas ist ihr Glauben an Gott sehr wichtig
Die Angst vor dem Tod hat Uschi Glas ganz abgelegt. Sich vor einer Krankheit zu fürchten, sei ebenso sinnlos: „Das Leben ist etwas sehr Positives, und genauso sollte man es sehen“, sagte die Schauspielerin, die im Frühjahr ihren 70. Geburtstag gefeiert hat. Das berichtet das christliche Portal jesus.ch. Das Leben auf der Erde bezeichnet sie als „Durchlaufstation, eine Art Prüfung, um an dem Plätzchen, an das man hingestellt worden ist, das Beste draus zu machen“.

Rechenschaft vor Gott ablegen

„Ich versuche in diesem Sinne Rechenschaft abzulegen, indem ich bete und den Tag im Innern Revue passieren lasse. Ich schaue, was in Ordnung war und was ich hätte besser machen können“, sagte Glas. Sie denke dann auch an Menschen, denen es nicht so gut gehe wie ihr. Glas sagt: „Mein Leben ist von dem Glauben an ein Leben davor und danach durchflutet. Jesus ist sehr wichtig für mich, weil er die Idee von der Nächstenliebe verkündete. Wenn wir im Christentum so leben würden, wie er es gemeint hatte, dann wäre das sehr gut.“ Gott habe sie als einen guten Vater vor Augen, „der Menschen liebt und durch Jesus einen Weg der Gnade schenkt“. Ein drohender Gott habe schon als Kind nicht ihren Vorstellungen entsprochen. Auch glaube sie nicht an einen katholischen oder evangelischen Gott.

Großes soziales Engagement

Glas wurde 1944 in Landau an der Isar geboren. Nach der mittleren Reife arbeitete sie zunächst als Buchhalterin und als Sekretärin. Ihre erste kleine Filmrolle hatte sie 1965. Danach nahm sie Schauspielunterricht und fand den Einstieg ins Filmgeschäft. Politisch orientierte sie sich zunächst an der 68er-Generation. Heute macht sie aus ihrer konservativen Gesinnung keinen Hehl. Bis 2003 war sie mit Bernd Tewaag verheiratet. Sie haben drei gemeinsame Kinder. Die Scheidung und die öffentlichen Interviews der beiden sorgten für eine große Auseinandersetzung in der Öffentlichkeit. 2005 heiratete Glas den Unternehmensberater Dieter Hermann. Glas hat in ihrer Karriere bei einer Vielzahl von Filmen und Fernsehserien mitgespielt. Rollen hatte sie unter anderem in „Derrick“, „Das Traumschiff“ oder „Ein Fall für zwei“. Zuletzt spielte sie eine Nebenrolle in dem Kinofilm „Fack ju Göhte“, hinzu kamen Theater-Engagements und musikalische Produktionen. 2002 nahm sie eine CD mit den „schönsten Weihnachtsliedern“ auf, ein Jahr später sang sie die „schönsten deutschen Lieder“. Glas engagiert sich unter anderem als Schirmherrin der Deutschen Stiftung Patientenschutz, die sich für Schwerstkranke, Pflegebedürftige und Sterbende einsetzt. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen im Medienbereich, darunter die Goldene Kamera, den Bambi und den Goldenen Gong. 1992 bekam sie den Bayerischen Verdienstorden und sechs Jahre später das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen. 2004 veröffentlichte sie ihre Autobiografie „Mit einem Lächeln“. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/kika-erklaert-in-themenwochen-kinderrechte-89378/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen