Das christliche Medienmagazin

US-Wahlkampf: Verwirrung um Falschmeldungen auf Facebook

Im US-Wahlkampf haben viele Amerikaner ihre Informationen aus sozialen Netzwerken bezogen und sind dabei auch Falschmeldungen aufgesessen. Ein bislang geheime arbeitende Gruppe von Facebook-Mitarbeitern will das untersuchen.
Von PRO
Mark Zuckerberg schert sich bislang wenig um angebliche Falschmeldungen auf Facebook während des US-Wahlkampfes
Mark Zuckerberg schert sich bislang wenig um angebliche Falschmeldungen auf Facebook während des US-Wahlkampfes

Über mutmaßliche Falschmeldungen, die im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahl über soziale Medien oder Suchmaschinen verbreitet wurden, ist beim Branchenführer Facebook unternehmesintern ein Konflikt entstanden. Die angeblichen Falschmeldungen erregen Facebook-Chef Mark Zuckerberg nicht – einige seiner Mitarbeiter schon. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) zufolge wollen Mitarbeiter von Facebook im Geheimen untesuchen, welche Rolle mutmaßliche Falschmeldungen und damit ihr Unternehmen im US-Wahlkampf gespielt haben.
Die FAZ bezieht sich ihrerseits auf einen Artikel des amerikanischen Online-Magazins Buzzfeed. Demnach hat sich bei Facebook eine inoffizielle, bislang geheim operierende Task-Force gebildet. Die Angestellten der Firma wollen untersuchen, welche Rolle das Unternehmen durch die Verbreitung von Falschmeldungen über das Netzwerk beim Wahlsieg von Donald Trump gespielt hat. Nach Angaben von Buzzfeed nutzen derzeit mehr als 150 Millionen Amerikaner das soziale Netzwerk. Die nicht näher benannten Facebook-Mitarbeiter stellen sich mit ihrem Vorhaben gegen den Gründer und Facebook-Vorstandsvorsitzenden Zuckerberg. Der hatte öffentlich zurückgewiesen, dass Falschmeldungen die US-Wahl beeinträchtigt hätten und das Argument als „ziemlich verrückt“ bezeichnet.Dass ihr Chef den Gedanken „einfach so abtut“, halten die Facebook-Angestellten wiederum für eine „verrückte Idee“. Die Mitarbeiter wüssten, dass sich falsche Nachrichten „wie wild“ (engl.: „fake news ran wild“) während des Wahlkampfs über Facebook verbreitet hätten. Nach Angaben von Buzzfeed sind Versuche unternommen worden, die Mitarbeiter einzuschüchtern. Damit solle verhindert werden, dass sich die Angestellten an die Presse wenden. Nach Angaben des Medienportals hätten „Hunderte“ Facebook-Mitarbeiter ihrer Unzufriedenheit über die Haltung des Unternehmens zu Falschmeldungen in privaten Chats zum Ausdruck gebracht.
Den Angaben der FAZ nach hat Facebook unterdessen „die Tonalität in seinen AGBs“ geändert. Facebook wolle keine Werbung mehr erlauben, „die Internetseiten mit offensichtlich nicht korrekten Informationen bewerben würden“, schreibt die Zeitung. (pro)Treffen mit Konservativen: Zuckerberg betreibt Schadensbegrenzung (pro)
Facebook kann alles manipulieren, was wir lesen (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen