Das christliche Medienmagazin

Union fordert Einsamkeitsbeauftragten bei der Bundesregierung

Weil Einsamkeit besonders auch in der Corona-Pandemie für viele Menschen ein großes Problem ist, fordern Unionspolitiker eine nationale Strategie gegen das Alleinsein. Ein Papier der zuständigen Arbeitsgruppe warnt vor gesellschaftlichen und gesundheitlichen Folgen von Einsamkeit.
Von PRO
Besonders durch die Corona-Pandemie sind viele Menschen von Einsamkeit betroffen

Foto: ZDF / Ralf Heinze

Besonders durch die Corona-Pandemie sind viele Menschen von Einsamkeit betroffen

Fachpolitiker der Unionsfraktion fordern in der Corona-Pandemie eine nationale Strategie gegen Einsamkeit. „Die Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben deutlich verschärft, was vorher schon da war: Einsamkeit“, sagte der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg (CDU), dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Thema sei in Teilen der Bevölkerung noch immer ein „Tabuthema“. Ein Papier der zuständigen Fraktionsarbeitsgruppe, das dem epd vorliegt, fordert unter anderem mehr Forschung, einen nationalen Aktionsplan und einen Einsamkeitsbeauftragten bei der Bundesregierung als Ansprechpartner.

Die gesellschaftlichen und gesundheitlichen Folgen von Einsamkeit würden in den nächsten Jahren an Bedeutung zunehmen, heißt es in dem Papier. Einsamkeit mache krank, heißt es darin weiter. Folgen seien unter anderem Stress, Angsterkrankungen, Depression, aber auch eine höhere Anfälligkeit für Infektionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Am häufigsten von Einsamkeit betroffen seien Hochaltrige, heißt es im Papier mit Verweis auf Umfragen. Aber auch 18- bis 39-Jährige fühlten sich häufig einsam.

Ein nationaler Aktionsplan soll nach dem Vorschlag der Fachpolitiker staatliche Akteure, soziale Träger und Unternehmen zu mehr Engagement gegen Einsamkeit bringen. Zudem schlägt das Papier eine bundesweite Kampagne vor. „Das Tabu, über Einsamkeit zu sprechen, muss gebrochen werden“, heißt es darin.

„Wir müssen die Faktoren, Gründe und Wirkungen der Einsamkeit noch vertiefter erforschen und uns genau anschauen, welche Maßnahmen erfolgreich zur Prävention dienen und welche Einsamkeit gezielt bekämpfen“, sagte Weinberg. Die Arbeitsgruppe Familie, Senioren, Frauen und Jugend der Unionsfraktion will das Papier am Dienstag beschließen.

Von: epd

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen