Das christliche Medienmagazin

Umgehen der „Kindersicherung“ im Internet kinderleicht

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes hat den Internethandel scharf kritisiert: Für Kinder stelle es kein Problem dar, Altersbeschränkungen im Internet zu umgehen. In einem Interview in der Tageszeitung Die Welt forderte Heinz Hilgers ein Versandhandelsverbot für Alkohol und Tabakwaren.
Von PRO

Foto: SBC9 (CC-BY-NC-SA)

Welt-Reporter tätigten Testkäufe im Internet, unter dem Namen eines fiktiven zwölfjährigen Mädchens. Spirituosen, Zigaretten, brutale Spielfilme und obszöne DVDs fanden problemlos den Weg zur Kundin, berichtet Die Welt in ihrer heutigen Ausgabe.

Hilgers fordert radikale Lösungen: ein Versandhandelsverbot für Alkohol und Tabakwaren, eine Verdoppelung der Bußgelder von derzeit 50.000 Euro sowie eine Reform des Jugendschutzgesetzes. „Das Land braucht eine Debatte über den Jugendschutz im Internet“, sagte er. Für jugendgefährdende Medien gilt bereits ein Versandverbot. Dies habe sich bewährt, sagte Hilgers, und forderte eine Ausweitung des Verbots auf Tabak und Alkohol.

Gegen die gesetzliche Altersbeschränkungen für den Versand von Alkohol und Tabak werde „offensichtlich permanent und in großem Umfang verstoßen“. Das sei eine Gesetzeslücke, die der Staat schließen müsse. „Der Jugendschutz ist hier längst eine Farce“, sagte Hilgers, denn es gebe zweierlei Recht: Das eine gelte im virtuellen Leben des Internets, das andere im realen Leben. Die gesetzlichen Regeln zum Jugendschutz müssen aber auch im Internet gelten.

Schritt ins digitale Zeitalter verschlafen

Die Regierung habe seit der letzten Überarbeitung des Jugendschutzgesetzes im Jahre 2002 geschlafen. Online-Handel und Jugendschutz seien in den vergangenen Jahren kein Thema in der Familienpolitik gewesen. Mitschuldig sei auch jeder Händler, der seine Ware verschickt und sich nicht verantwortlich fühlt, dass der Jugendschutz eingehalten wird. Des Weiteren kritisiert Hilgers das große Kontrolldefizit innerhalb der Bundesländer: „Für den Versandhandel wäre eine Bundesbehörde nötig, die aber erhebliche Kosten verursachen würde.“ Auch deswegen helfe lediglich ein Versandhandelsverbot für kritische Waren weiter. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news[action]=detail&news[id]=6360
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen